Motorradfahrer tödlich verunglückt

Bei dem Frontalzusammenstoß blieb der 18-jährige Autofahrer unverletzt.

Mitarbeiter der Stadtverwaltung stirbt bei Verkehrsunfall

Kleinburgwedel/Wettmar (bs). Kurz hinter dem Ortsschild Kleinburgwedel ereignete sich auf der K 119 zwischen Wettmar und Kleinburgwedel am Mittwochabend ein schwerer Verkehrsunfall, bei dem ein Mensch getötet wurde.
In der langgezogenen Kurve in Höhe der Trafostation kam es zu einem Frontalzusammenstoß zwischen einem PKW und einem Motorrad. Der 30-jährige Motorradfahrer erlitt dabei so schwere Verletzungen, dass er wenige Stunden später im Krankenhaus verstarb.
Den bisherigen Erkenntnissen des Verkehrsunfalldienstes zufolge war ein 18-Jähriger gegen 20.50 Uhr mit seinem Audi Avant aus Wettmar kommend in Richtung Kleinburgwedel unterwegs. In der langgezogenen Kurve geriet er zu weit nach links auf die Gegenfahrbahn und prallte mit dem entgegen kommenden 30 Jahre alten Fahrer einer Triton zusammen. Der Motorradfahrer erlag wenige Stunden später im Krankenhaus seinen lebensgefährlichen Verletzungen. Der 18 Jahre alte Autofahrer wurde bei dem Verkehrsunfall nicht verletzt. Für die Unfallaufnahme blieb die Kreisstraße bis 0.45 Uhr voll gesperrt.
Bei dem getöten Motorradfahrer handelt es sich um einen Mitarbeiter der Stadt Burgwedel. Die Kollegen des Rathauses in Großburgwedel erreichte am Donnerstagvormittag die Nachricht vom Tod ihres Kollegen. „Wir sind alle tief erschüttert. Ich kann das gar nicht in Worte fassen“, so Bürgermeister Axel Düker betroffen. Offizielle Termin wurden für den Tag abgesagt.