MItfahrbänke sind platziert

Pilotprojekt startet mit Haltepunkten in Großburgwedel, Thönse und Engensen

Burgwedel (r/bs). In dieser Woche sind sie aufgestellt worden: die ersten drei Mitfahrbänke, die als Pilotprojekt in Engensen, Thönse und Großburgwedel nun getestet werden. Wird das  Konzept gut angenommen, können weitere Bänke in den anderen Ortsteilen folgen.
Das nebenstehende Schild, auf dem ein „Daumen-hoch“ zu sehen ist, signalisiert „Ich möchte mitgenommen werden“. Das blaue Design geht auf die Region Hannover zurück, die in Zusammenarbeit mit der Stadt Burgwedel die Kosten für die Bänke und Schilder übernommen hat.
Die ersten Bänke stehen in Großburgwedel an der Thönser Straße in Fahrtrichtung Thönse vor dem Blumenhaus Flora, in Thönse in Fahrtrichtung Großburgwedel, Lange Reihe, in Höhe der Thönser Kapelle und in der Ortschaft Engensen an der Ecke Ramlinger Straße/Alter Postweg in Fahrtrichtung Thönse.
Erwachsene Personen können durch das Platz nehmen auf der Bank Vorbeifahrenden signalisieren, dass sie mitgenommen werden möchten, ohne den Daumen hochzuhalten. Ob das Ziel des Mitfahrers und einem Vorbeifahrenden zusammenpasst, wird besprochen, wenn der Vorbeikommende anhält und nachfragt.
Mit diesem Projekt soll die Mobilität zwischen den Ortsteilen verbessert werden, ohne dass jeder Erwachsene auf das eigene Fahrzeug oder die Fahrzeiten des Busses angewiesen ist. In dieser ersten Phase geht es hauptsächlich um die Verbindung zwischen den Ortschaften Engensen, Thönse und Großburgwedel, die unterschiedliche Infrastrukturen aufweisen.
Wird das Projekt gut angenommen und ergibt sich aus einer Evaluation nach über einem Jahr, dass weitere Bänke in den übrigen Ortschaften sinnvoll sind, so soll ein Netz an Mitfahrbänken entstehen, das das Stadtgebiet vollständig abdeckt.
Das System ist beidseitig freiwillig, unentgeltlich und richtet sich wegen des Sicherheitsaspektes an Personen ab 18 Jahren. Wer künftig jemanden mitnehmen möchte, kann sich bei der Wirtschaftsförderin der Stadt Burgwedel, Anja Hansch, mit seinen Kontaktdaten registrieren lassen und erhält daraufhin eine Hinweiskarte mit Nummer, die sichtbar im Auto angebracht werden kann und den Fahrer, beziehungsweise die Fahrerin als  Registrierte ausweist. Anja Hansch ist unter Telefon 05139/897 36 30 oder per E-Mail an a.hansch@burgwedel.de erreichbar.
Vermisst jemand nach der Mitfahrt beispielsweise seine Einkaufstüte, die versehentlich im Auto liegen geblieben ist, kann durch Anruf oder E-Mail an die Stadt und Mitteilung der Nummer von der Hinweiskarte der Kontakt hergestellt werden. Nähere Informationen wie zum Beispiel zum Versicherungsschutz und Haftungsanspruch finden Interessierte auf der Homepage der Stadt Burgwedel.