Michael Schneider geehrt

Michael Schneider (r.) erhielt von Bürgermeister Axel Düker die Niedersächsische Ehrenamtskarte als Anerkennung für sein langjähriges Engagement in der Fahrradwerkstatt überreicht. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Niedersächsische Ehrenamtskarte für unermüdliche Instandsetzung gespendeter Fahrräder

GROSSBURGWEDEL (bgp). Der Burgwedeler Michael Schneider wurde in der Stadtratssitzung am vergangenen Donnerstag für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement mit der Niedersächsischen Ehrenamtskarte ausgezeichnet. In der Zeit, als besonders viele Geflüchtete in Burgwedel ankamen, habe sich Schneider „maßgeblich für ihre Mobilität eingesetzt“, so Bürgermeister Axel Düker.
Michael Schneider ist Mitbegründer einer Fahrradwerkstatt, die in den Kellerräumen des Jugendzentrums Wiesenstraße beheimatet ist. Seit dem Frühjahr 2015 werden dort gespendete Fahrräder instand gesetzt und an Flüchtlinge oder andere Bedürftige vergeben. Schneider und sein ehrenamtliches Team investieren viel Zeit in die Reparaturen und bringen ihren Schützlingen bei, selbst kleine Arbeiten an den Rädern vornehmen zu können. Das nötige Werkzeug dazu findet sich in den gut gefüllten Regalen des Kellerraums.
Der Geehrte freute sich und betonte bescheiden: „Ich stehe hier nur als einer von vier oder fünf Leuten, die diese Werkstatt betreuen.“ Die Arbeit in der Fahrradwerkstatt sei eine „Tätigkeit, die Sinn macht und uns selber viel gibt“, so der ehemalige IT-Spezialist. Ihn habe besonders die große Spendenbereitschaft in Burgwedel gefreut. Er und seine Mitstreiter seien immer wieder überrascht, welche „verschiedenen Fahrräder so in der Welt sind“. In seiner kurz gehaltenen Rede brachte er die Arbeit des Teams auf den Punkt: „Es macht Spaß, wir machen das gerne weiter!“