Maskenpflicht im Zentrum

Auch im Zentrum Altwarmbüchens gilt die Maskenpflicht. (Foto: Svenja Theunert/Gemeinde Isernhagen)
Isernhagen (r/bs). Die verschärfte Pandemiesituation (Covid 19) mit den entsprechenden neuen Regelungen durch Bund und Land führen auch in Isernhagen zu angepassten neuen Vorgaben, die zunächst bis Ende November gelten.
Es gilt laut Allgemeinverfügung der Region Hannover eine allgemeine Pflicht zum Tragen einer Mund-Nase-Bedeckung für jede Person, die sich an Örtlichkeiten in der Öffentlichkeit unter freiem Himmel aufhält, an denen sich Menschen entweder auf engem Raum begegnen können oder nicht nur vorübergehend aufhalten und eine Unterschreitung des Mindestabstands von 1,5 m zwischen Personen nicht auszuschließen ist.
Darüber hinaus gilt die Verpflichtung immer in Fußgängerzonen, in Ladengebieten, in Einkaufszentren und Einkaufsstraßen, auf Wochen-, Spezial- und Jahrmärkten sowie den dazugehörigen Parkplätzen.
Dies trifft in Isernhagen auf alle Einzelhandelsbereiche zu, die mit mehreren Geschäften zum Einkauf bereit stehen, wie z.B. A2-Center, Opelstraße, Zentrum Altwarmbüchen, Zentren Isernhagen HB und NB. Die Gemeindebücherei und das Gemeindearchiv Isernhagen werden für den Monat November geschlossen.
Die Angebote der gemeindliche Jugendpflege/Jugendtreffs der Gemeinde Isernhagen werden mit Einschränkungen (z.B. Sporthallennutzung) soweit möglich aufrechterhalten. Die Begegnungsstätten der Gemeinde Isernhagen dürfen noch für Beratungsangebote und für die Tafel mit entsprechenden Hygienekonzepten genutzt werden.
Die Sporthallen dürfen für den Vereins-/Freizeitsport nicht mehr genutzt werden. Schulsport findet weiter statt. Das Schulschwimmen kann aufgrund der Schließung des Hallenbades nicht stattfinden. Die Gemeinde wird die Auflagen gemeinsam mit der Polizei kontrollieren. „Niemand ist begeistert über die aktuellen Vorgaben, die zur Vorsicht einer noch rascheren Ausbreitung des Virus getroffen wurden. Auch wir in Isernhagen sind gezwungen, zu unserer aller Schutz die entsprechenden Maßnahmen umzusetzen. Ich bitte um Ihr Verständnis und bedanke mich für Ihr bisheriges verantwortungsvolles Verhalten“, so Bürgermeister Arpad Bogya.