Märchenhaftes Vergnügen für die Grundschulkinder

Die geplagten Zwerge wurden von Schneewittchen gerügt, weil sie ihr Werkzeug mit in den Wohnraum gebracht hatten. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Begeisterter Applaus für die Theaterwerkstatt des Gymnasiums

GROSSBURGWEDEL (bgp). Die zwei Aufführungen der jungen Theaterschaffenden im Gymnasium Großburgwedel wurden zu einer körperlichen Herausforderung. Die Wärme in der Aula ließ nicht nur die kleinen und großen Zuschauer schwitzen, auch den jungen Schauspielern stand angesichts der körperlichen Anstrengungen und eingepackt in Drachen- und Zwergen-Kostüme der Schweiß auf der Stirn.
Die knisternde Spannung war bei den kleinen Zuschauern der Grundschulen aus den umliegenden Ortschaften zu spüren. Mit großen Augen verfolgten sie das Geschehen auf der Bühne um die neunjährige Drachenbezwingerin Nora und ihrer Gefolgschaft.
Nora lebte in einem idyllischen Dorf mit Häusern, die rund um einen Brunnen gebaut waren. Das glückliche Leben der Dorfbewohner wurde getrübt, weil ein Drachen mit seinem furchterregenden Geheul den kleinen Ort in Angst und Schrecken versetzte. Nora und ihre drei Ritter zogen aus, um sich dem Drachen zu stellen und das Dorf von dem Geheul zu befreien.
Die Theaterwerkstatt wartete noch mit einem weiteren Stück auf, das ebenso wie die Geschichte um Nora sehr gut beim Publikum ankam. Die jungen Schauspielerinnen der Klassen 5 – 8 überzeugten in „Wie werden wir bloß Schneewittchen los?“ mit körperlich anspruchsvollen Rollen, denn die sieben Zwerge hatten sich Schuhe vor die Knie gebunden und rutschten das ganze Stück lang auf eben diesen über die Bühne.
Als besonders kreativ erwies sich die Truppe auch bei der inhaltlichen Gestaltung. Das Märchen erfuhr eine moderne Adaption: „Ich muss meiner Freundin Rotröschen eine E-Mail schreiben“ war eine beliebte Ausrede von Schneewittchen, um sich vor ihren Arbeiten zu drücken.
Stets hatte sie ihren Laptop dabei, um ihrer Freundin tröstende Worte zukommen zu lassen. Sie ging den Zwergen damit gewaltig auf die Nerven. Daher machten sich ihre kleinen Gefährten viele Gedanken, wie sie Schneewittchen wieder loswerden könnten. Ihre Ideen sorgten für so manchen Lacher unter den Kindern und am Schluss gab es reichlich Applaus.