Mähdrescher in Brand geraten

Unter Atemschutz wurden die letzten Flammen gelöscht.

Umsichtiges Handeln verhinderte Schlimmeres

GROSSBURGWEDEL (bs). Am Samstagmorgen (30.06.2018) ist aus bislang nicht abschließenden Gründen ein Mähdrescher an der Straße In der Meineworth in Großburgwedel in einer Scheune in Brand geraten. Personen sind nicht verletzt worden.
Nach ersten Erkenntnissen war einem 57 Jahre alten Landwirt aufsteigender Rauch aus seiner Scheune aufgefallen. Bei seiner Nachschau bemerkte er den im Motorraum brennenden Mähdrescher und zog diesen geistesgegenwärtig mit einem Trecker aus dem Gebäude.
Die alarmierte Feuerwehr Großburgwedel, die mit drei Fahrzeugen und 21 Einsatzkräften anrückte, konnte die Flammen schnell löschen. Die ebenfalls alarmierte Feuerwehr Kleinburgwedel konnte den Einsatzort zügig wieder verlassen. Durch das umsichtige Handeln des Landwirtes wurde die Scheune nur leicht in Mitleidenschaft gezogen. Derzeit deutet vieles auf einen technischen Defekt am Fahrzeug hin - die Brandermittler der Kriminalpolizei Hannover werden den Mähdrescher jedoch in den kommenden Tagen abschließend untersuchen. Die Polizei schätzt den entstandenen Schaden auf 10.000 Euro