Laternenumzug mit Hindernissen

Ein kleines Platzkonzert und das „Privatvergnügen“ im Feuerwehrgerätehaus sorgten trotz aller Hindernisse für einen stimmungsvollen Laternenabend. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Freiwillige Feuerwehr bot kinderfreundliche Alternativen wegen fehlender Genehmigung

Bettina Garms-Polatschek

GROSSBURGWEDEL (bgp). Rund zweihundert Eltern und Kinder hatten sich am Freitagabend zum traditionellen Laternenumzug auf dem Alten Marktplatz versammelt, um mit Musik und Fackelzug fröhlich durch den Ort zu marschieren.
Ortsbrandmeister Carsten Rüdiger war an diesem Abend jedoch nicht so fröhlich zumute, musste er doch die Absage des offiziellen Laternenumzuges an die großen und kleinen Gäste übermitteln, da die Region Hannover die Genehmigung versagt hatte.
Überraschend zog er jedoch eine kinderfreundliche Alternative aus dem Hut. Zunächst fand ein Platzkonzert des Feuerwehrmusikzuges auf dem alten Marktplatz für die Gäste statt. In Verbindung mit der Absage des offiziellen Umzugs verkündete der Ortsbrandmeister einen privaten Übungsmarsch der Kameradinnen und Kameraden, die mit den Fackelträgern der Jugendfeuerwehr und dem Musikzug voran durch den Steinekengang zum Gerätehaus am Mühlenbruchdamm marschierten. Wer Lust und Zeit habe, könne „rein privat“ folgen. Bis auf einige wenige, die vorab den Heimweg antraten, kamen die meisten Besucher noch auf ein heißes Würstchen und Musik in die Fahrzeughalle.
Dort war von den Gastgebern alles liebevoll vorbereitet worden, denn der Laternenumzug wird langfristig geplant und die dazugehörigen Genehmigungen eingeholt. Ein „Formfehler“ habe vermutlich dazu geführt, dass die Region Hannover keine Genehmigung erteilt habe, bedauerte der stellvertretende Ortsbrandmeister Tibor Biczók.
Das Ordnungsamt der Stadt Burgwedel ebenso wie die örtliche Polizeidienststelle hätten die Feuerwehr unterstützt und sich sehr dafür eingesetzt, doch noch eine Genehmigung bei der Region zu erwirken, so Biczók. Dafür sei er sehr dankbar, auch wenn es nicht zum gewünschten Erfolg geführt habe.
Die Kinder störten sich wenig an den Formalkriterien. Sie mümmelten genussvoll heiße Würstchen mit viel Ketchup und löschten ihren Durst mit süßer Limonade. Die großen Feuerwehrfahrzeuge wurden erklommen, denn es herrschte „Abend der offenen Tür“ für den Nachwuchs, der mit großer Neugier Knöpfe, Schalter und Hebel betrachtete.
Eine Gruppe kleiner Mädchen tanzte fröhlich in der Fahrzeughalle zu den Filmhits von „Wickie“ oder „Sesamstraße“. So wurde der Laternenumzug mit Hindernissen doch noch ein schöner Abend für die kleinen Gäste, die sich passend zum Lied des Musikzugs gefragt haben mögen: „Wer hat an der Uhr gedreht?“