Landfrauenverein Burgwedel radelt für eine gute Sache

Noch eben die Wimpel verteilt und dann geht`s los. Landfrauen radeln um die Welt (Foto: Renate Tiffe)

Erlös kommt dem Projekt „Kochen für Kinder“ zugute

ENGENSEN (ti). Die Gruppe war groß – etwa 30 Frauen - das Wetter war gut und die Stimmung ebenso. Beste Voraussetzungen also für den Landfrauenverein Burgwedel, ein Stück weiter zu kommen bei dem ehrgeizigen Unternehmen: Landfrauen radeln um die Welt. Wer  bei dem griffigen Motto Größeres im Sinn hatte, sah sich allerdings  getäuscht. Es ging vom Engenser „Posthof“ aus über Ramlingen zurück zur gleichen Gaststätte, wo noch anderes zu besprechen war.
Die Rechnung des landesweiten Projekts geht so: 40.000 Kilometer haben die Landfrauenvereine auf dem Rad zu bewältigen. Natürlich nicht in einer Tour sondern  in mehreren Etappen. Möglichst viele Teilnehmerinnen sollten dabei sein, damit sich die Kilometerzahlen summieren. Und es können mehrere Touren sein, damit sich das Startgeld von jeweils 2 Euro pro Radlerin lohnt. Das Geld fließt sozusagen in ein Herzensprojekt der Landfrauen: „Kochen für Kinder“. Es ist ein Vorhaben, das der Verband schon seit vielen Jahren betreibt und in dem gar nicht genug getan werden kann. Leider sind die Gelder mit der Zeit immer knapper geworden, so dass der Landesverband auf Abhilfe sinnen musste.
Annelore Wolny, die Burgwedeler Landfrauenvorsitzende, freute sich über die rege Teilnahme, verteilte Wimpel und Käppis an die Frauen, die noch keine hatten, und los ging`s entlang der Kreisstraße in Richtung Osten. 300 Kilometer wurden  an diesem Tag erradelt. Insgesamt ist der Burgwedeler Verein nun mit 1300 Kilometern und 150 Euro an der Aktion beteiligt. Sie endet am 28. August mit einer Fahrt rund um den Maschsee in Hannover, an dem auch Heike Götz, die bekannte Fernsehradlerin teilnehmen wird.
Aber das Treffen war noch nicht zu Ende. Nach einer Stärkung wurde das nächste Projekt ins Visier genommen, dessen Vorbereitungen jetzt anlaufen. Geplant ist am 29. August ein großer Flohmarkt mit Kaffeetafel auf Wolny`s Hof in Engensen, mit selbst gebackenem Kuchen und Eis aus einer nostalgischen Originaleismaschine von 1920. Kinder können sich beim Karussell fahren vergnügen, selber Springseile herstellen oder Tiere auf der Streichelwiese kennenlernen.  Auch hier ist der Erlös für Kinder bestimmt – für Kinder in der Region, denen es nicht so gut geht, dass sie täglich eine warme Mahlzeit bekommen. Margrit Künstler, Ernährungslehrerin an einem Fachgymnasium für Ökotrophologie und Mitglied im Landfrauenverein weiß, wie notwendig die Sorge um den Nachwuchs ist. Und wie gering die Kenntnisse über eine gesunde Ernährung sind. Sie hat zusammen mit Ulrike Herr  die Vorbereitung für das Hoffest in die Hand genommen und hofft, auf möglichst viele Standmeldungen. Mitveranstalter ist die St. Marcus-Kirchengemeinde.