Landfrauen radeln wieder für einen guten Zweck

Vor dem Start ein Gruppenbild „mit Herrn“. Der Bürgermeister verabschiedete die Landfrauen für ihre Fahrt nach Bissendorf. (Foto: Renate Tiffe)

Bundesweite Aktion: Unterwegs zu neuen Chancen

BURGWEDEL/ISERNHAGEN (ti). 32 Mitglieder des Landfrauenvereins Burgwedel-Isernhagen trafen sich mit Fahrrädern auf dem Domfrontplatz in Großburgwedel. Das Wetter war gut und die Stimmung war gut. Und auf ging`s zu einer 44-km-langen Rund-Tour über Bissendorf. Dort war ein Treffen mit dem benachbarten Verein aus der Wedemark verabredet.
Nur kurz hatte die Vorsitzende Christiane Guderian erläutert, dass es bei dieser Tour auch um einen guten Zweck geht. Es wird Geld gesammelt um die Stiftung „Eine Chance für Kinder“ zu unterstützen, die unter der Schirmherrschaft von Bettina Wulff steht. Konkret wollen die Landfrauen die Ausbildung von Familienhebammen fördern. Indem sie Müttern in den Monaten vor und nach der Geburt eines Kindes beistehen, verhelfen diese Frauen Kindern zu einem besseren Start ins Leben. Kein Zeitraum ist für die Entwicklung eines Kindes so wichtig wie das erste Lebensjahr. Es geht um ihre Zukunft und um unsere, so das Credo des Landfrauenverbandes. „Unterwegs zu neuen Chancen“ lautet das Motto für die derzeitige Aktion.
Bei der Radtour dabei war Irmgard Kilian, ausgebildete Familienhebamme aus Burgwedel. Sie wird bei der nächsten Hauptversammlung über ihre Arbeit sprechen. Auch in Burgwedel gebe es junge Mütter, die keine Unterstützung von der Familie haben, sagte Frau Guderian.
Zwei Euro Startgeld hatte jede Teilnehmerin der Radtour zu entrichten. Mit zusätzlichen Spenden sei „eine ganz schöne Summe“ zusammengekommen, freute sich die Vorsitzende. Aber es ging nicht nur um`s Geld. Indem sie sich mit den Mitgliedern eines benachbarten Vereins treffen, soll eine stärkere Vernetzung unter den Landfrauen stattfinden, um gemeinsam mehr bewegen zu können. Schon immer hat sich der Landfrauenverband als politische Kraft zur Verbesserung der Lebensbedingungen auf dem Lande verstanden. Die Burgwedeler Radtour war eine von insgesamt 600 Aktionen, die bundesweit von Mai bis September durchgeführt werden. Mit einer großen Abschlussveranstaltung am 27. September in Berlin sollen sie ihren Höhepunkt finden.
Für die Burgwedeler Landfrauen, die auf dem Markt von Bürgermeister Dr. Hendrik Hoppenstedt verabschiedet wurden, war es eine – von Ilse Bauermeister und Lilo Kositzke gut vorbereitete - anregende Reise. Die Begegnung mit Jungfer Anni, der Gästeführerin in Bissendorf, brachte zugleich einen Einblick in die Geschichte des Nachbarortes.