„Lady Silver“, modeln nicht leicht gemacht

Das Neuste in Sachen „Lady Silver“ entnahmen die Freundinnen (v.l.n.r.) Giesela Buchholz (Friedhilde Turek), Martha Fischer (Reni Günther) und Heidi Wöhler (Hella Seegers) aus den Burgwedeler Nachrichten. (Foto: Anna Kentrath)
 
Als erstes ging es für „Lady Silver“ (Ulrike Bigalke) bei Star-Fotograf Fredy Focus (Horst Windt) auf die manipulierte Waage, was den Model-Träumen einen ordentlichen Dämpfer verpasste. (Foto: Anna Kentrath)

MGV-Laienspielgruppe begeisterte das Publikum in der Waldschänke

WETTMAR (ak). Auf das neueste Stück der Laienspielgruppe des MGV Germania Wettmar hatten die begeisterten Fans lange gewartet. Nach einem Jahr war es endlich wieder soweit „Lady Silver“, das neueste Stück aus der Feder von Martina Wolters, stand zur Aufführung. Zur Premiere am Freitagabend im Gasthaus Waldschänke Wettmar strömten zahlreiche Besucher.
Obwohl einige Figuren des Stücks ihre Texte auf Platt zum Besten gaben, schien das keineswegs eine Barriere für jüngere Besucher darzustellen. Die besondere Mischung eines aktuellen Themas gepaart mit jeder Menge Situationskomik und einer ordentlichen Portion Lokalkolorit, begeisterte und reizte die Lachmuskeln von Jung und Alt.
Der Traumjob Model ist seit einigen Jahren ganz oben auf der Liste von Teenagern angesiedelt und die Diskussion um Heidi Klums „Germany’s Next Topmodel“ macht längst auch vor den Feuilletons nicht mehr halt. Das Stück „Lady Silver“ beschäftigte sich mit der Frage, was passiert, wenn auch Damen älteren Semesters vor solchen Träumen nicht gefeit sind und auch nur der Hauch einer Chance, Model-Luft schnuppern zu können, zu einer ausgeprägten Wirklichkeitsverzerrung führt. Ausgangspunkt der Geschichte: Die Hauptfigur des Stücks, Sieglinde Plumhof, mit viel Charme gespielt von Ulrike Bigalke, wird anlässlich der „Miss-Wahlen“ zugunsten der Wettmarer Mühle zur „Lady Silver“ gekürt. Das hierbei weniger ihre herausragenden Model-Qualitäten als vielmehr das Los ausschlaggebend für den ersten Platz waren verdrängt die angehende Diva und steigert sich in die Vorstellung hinein als „Best-Ager-Model“ die ganz große Karriere, auch jenseits der Wechseljahre, starten zu können.
Mit ihren wahnwitzigen Model-Plänen strapaziert Sieglinde Plumhof nicht nur die Nerven von Familie und Freunden, sondern auch den Geldbeutel ihres Mannes, da die gepflegte Schönheit und das „up to date“-sein in der Modebranche erst mal finanziert werden müssen und die geplante Beregnungsanlage des familieneigenen Gemüsebauernhofes dabei auf der Strecke bleibt. 50 ist zwar das neue 30, stellt „Lady Silver“ gegenüber ihrem Enkel heraus, doch an einer möglichen Bauchstraffung, einem Ganzkörper-Lifting sowie jeder Menge Botox komme man trotzdem nicht vorbei, wenn man in Berlin bei der Wahl zur „Lady Gold“ ganz groß rauskommen wolle.
Klar, dass sowohl die Freundinnen von Sieglinde Plumhof als auch die Freunde ihres Ehemannes Egon diesem Wahn ein Ende setzen wollen und zwar jede Gruppe auf ihre eigene heilende „Schocktherapie“. So wendet sich die Männerrunde an den befreundeten Fotografen Fredy Focus, herrlich schrill gespielt von Horst Windt, dessen Langhaarperücke allein schon Begeisterung auslöste. Der Boden der Tatsachen rückt schnell näher als plötzlich mehr vom BMI-Wert des angehenden Modells und der Möglichkeit Mode für Mollige zu präsentieren die Rede ist, als von atemberaubender Schönheit und schillerndem Ruhm.
Das mittlerweile 5. Stück von Martina Wolters für die Laienspielgruppe konnte sich absolut sehen lassen. Angefangen beim Engagement der Schauspieler, die absolut überzeugend ihre Rollen verkörperten, über die gelungene Kostümierung bis hin zu der abwechslungsreichen Szenengestaltung mal vor, mal auf der Bühne, wurde das Stück, ebenfalls unter der Regie von Martina Wolters, gekonnt umgesetzt. Die Laienspielgruppe des MGV Wettmar garantierte auch in diesem Jahr wieder beste Unterhaltung, die die Lachmuskeln trainierte und natürlich wieder einmal Lust auf mehr machte, vielleicht sogar, sich der Truppe anzuschließen und selbst aktiv zu werden.