Kunstwandel im Alten Park

„Freundeskreis - Sieben Zaungäste bekennen Farbe“ ist das siebenteilige Werk des Künstlers Georg Janthur betitelt. (Foto: Privat)
 
Im Eingangsbereich zum Park werden die Besucher von einem überdimensionalen Streichholz des Künstlers Erik Rüffler begrüßt, das den Titel: „Welt in Flammen - oft reicht ein Einzelner“ trägt. (Foto: Privat)

Kunstverein Burgwedel-Isernhagen artclub lädt zur Vernissage „Farbe bekennen“

Großburgwedel (r/bs). Der Kunstverein Burgwedel-Isernhagen artclub e.v. lädt am Samstag, 21. August 2021, um 17.00 Uhr zu einem Kunstspaziergang im Alten Park mit dem Kulturwissenschaftler Thomas Kaestle aus Hannover ein.
Aufgrund der Corona-Auflagen werden alle Teilnehmer gebeten, eine Sitzgelegenheit mitzubringen und den Mindestabstand einzuhalten. Der Eintritt ist frei. Auch in diesem Jahr sind im Rahmen der „Parkomanie“ fünf Künstler der Bildenden Kunst mit den Arbeitsschwerpunkten Installation, Skulptur und Plastik in den Alten Park eingeladen, si sich mit dem Park und der Interaktion zwischen Park und den Besuchern - unter Einbeziehung des Themas „Farbe bekennen!“ - auseinandersetzen.
Seit 2008 verwandelt der Kunstverein den Alten Park an der Thönser Straße in Burgwedel einmal im Jahr für mehrere Monate in eine Galerie unter freiem Himmel, die 24 Stunden geöffnet ist.
Dieses spezielle Format soll unter anderem dazu beitragen, Hemmschwellen abzubauen, indem sich die Kunst in den öffentlichen und frei zugänglichen Raum, also zum Menschen hin, bewegt: Ein Angebot, Kunst ungezwungen zu erleben, sie in das Alltagsleben zu integrieren und ihr eine größere Wahrnehmung in der Öffentlichkeit zu ermöglichen.
Im Eingangsbereich zum Park werden die Besucher von einem 4,6 Meter hohen Kunstwerk in Form eines überdimensionalen Streichholzes begrüßt, das den Titel: „Welt in Flammen - oft reicht ein Einzelner“ trägt. Der Lübecker Erik Rüffler hat die Arbeit 2019 geschaffen und geht damit auf Reisen, um an möglichst vielen Orten zur Diskussion und zum Dialog anzuregen.
Georg Janthur aus Wuppertal präsentiert unter dem Titel „Freundeskreis - Sieben Zaungäste bekennen Farbe“ ein siebenteiliges Werk, das in einem Kreis von sechs Metern Umfang aufgestellt ist. Die 2,30 Meter hohen Skulpturen sind grob mit der Kettensäge aus Eichenstämmen heraus gearbeitet worden und bieten durch ihre Körperhaltung und Farbgebung beim Betrachten Spielraum für eigene Interpretationen.
Der Videoinstallationskünstler und Filmemacher Lars Kollros arbeitet in Wien und Hamburg. Für Parkomanie 2021 entwarf er die Installation „Projections“ aus zwei satinierten Acrylglasplatten, die zwischen zwei Bäumen hängt und von Scheinwerfern in unterschiedlichen Farbspektren angestrahlt wird.
Die Platten dienen in mehrerer Hinsicht als Projektionsfläche: für die Scheinwerfer sowie die Gedanken, Ideen und Interpretationen der Betrachter*innen. Vermeintliche Wahrheiten zeigen sich im nächsten Moment in einem anderen Licht und ermöglichen neue Erkenntnisse und Sehweisen.
Die Bildhauerin Beate Stevens aus Köln präsentiert eine Stadtszene unter dem Titel “Igor kommt - immer“. Die farbige Figurengruppe aus Holz und Eisen stellt den Moment des Innehaltens in den zentralen Blickpunkt. Die zwei Meter hohe Installation wirkt wie ein dreidimensionales Foto, das die Betrachter durch ihre Räumlichkeit und Farbigkeit in den Bann zieht.
Im hinteren Teil des kleinen Parks präsentiert der Bildhauer Frieder Kobler aus dem süddeutschen Assmannshardt zwei drei Meter hohe Stahlkonstruktionen: „Sky Screws“ und „Tri Colore“. Die farbigen Stelen ergeben beim Umgehen ein Spiel aus Licht und Farbe und vermitteln - beim Blick nach Oben - eine Verbindung zu der Unendlichkeit des Himmels.
Der Titel der diesjährigen Ausstellung „Farbe bekennen!“, ist eine Aufforderung sich mit dem mehrdeutigen Begriff inhaltlich und gestalterisch auseinander zu setzen. Die Kunstwerke verbleiben bis zum 31. Oktober im Alten Park an der Thönser Straße in Großburgwedel.