Kunstspaziergang im Alten Park

Zahlreiche Gäste kamen zur Ausstellungseröffnung in den Alten Park an der Thönser Straße in Großburgwedel.

Freiluftgalerie des kunstvereins burgwedel isernhagen

GROSSBURGWEDEL (bs). „Parkomanie 2020“ ist die nunmehr 12. Freiluftausstellung des kunstvereins burgwedel isernhagen betitelt, in Anlehnung an die berühmten Gartenlandschaften des Fürsten Pückler, einem der bekanntesten deutschen Gartenkünstler, der freien Zugang zu seinen Landschaftsgärten ermöglichte.
„Mit dieser Ausstellung im Alten Park an der Thönser Straße möchten wir an die Tradition des Kunstwandelns in freier Natur anknüpfen“, eröffnete Stefan Rautenkranz, Vorsitzender des kunstvereins, am vergangenen Samstag die außergwöhnliche Ausstellung. Zum anschließenden Kunstspaziergang mit Erläuterungen zu den Arbeiten der vier Künstlerinnen Natalie Deseke, Ulrike Enders, Cornelia Urban und Dagmar Schmidt sowie des Künstlers Ralf Witthaus lud anschließend die Kunsthistorikerin Dr. Carmen Putschky ein.
Mehr als 100 Gäste waren der Einladung zur Ausstellungseröffnung in den Alten Park gefolgt, lauschten gespannt den Ausführungen der versierten Kunsthistorikerin und wandelten dabei von einem Kunstwerk zum nächsten. Neben dem unübersehbaren „Brain … unterwegs in Burgwedel“ stießen der „Dreiteiliger Mann“ der hannoverschen Bildhauerin Ulrike Enders und die kreisrunde Komposition des Rasenzeichners Ralf Witthaus auf besonders großes Interesse. Zu einem außergewöhnlichem Hörerlebnis lädt die Audio-Künstlerin Natalie Deseke ein. Unter dem Titel „Zwei Seelen … - ein Stück Rasen erzählt“ können die Zuhörer einem außergewöhnlichem Zwiegespräch lauschen. 
Die Ausstellung ist rund um die Uhr bis zum 30. September geöffnet.