Kunsthandwerk und Adventliches in riesiger Auswahl

Ob Kekse oder Weihnachtsdeko, hier fiel die Auswahl schwer. (Foto: Birgit Schröder)

Thönser Weihnachtsmarkt litt unter „Schietwetter“

THÖNSE (bs). Seit vielen Jahren ist der Weihnachtsmarkt in der Ortschaft Thönse ein fester Termin nicht nur für die Burgwedeler, sondern auch für Besucher aus der weiteren Umgebung. Die schier unglaubliche Auswahl an Kunsthandwerk, adventlicher und weihnachtlicher Dekoration, gestrickten Schals, Socken, selbst genähten Tischdecken und vielem mehr lockt Jahr für Jahr nicht enden wollende Besucherströme auf den Hof der Familie Müller.
Doch in diesem Jahr hielt sich der Andrang in Grenzen. Die Verkehrswarnungen vor eisglatten Straßen und das schaurige Wetter ließen so manchen Stammgast lieber zu Hause bleiben. „Die meisten auswärtigen Stammgäste sind nicht gekommen“, zogen die Aussteller am frühen Nachmittag eine erste Bilanz. Zwar füllte es sich dann zu späterer Stunde noch, aber das aus den Vorjahren bekannte dichte Gedränge blieb weitgehend aus.
Dabei hatten die Organisatoren wieder für reichlich Programmvielfalt gesorgt. Esel zum Streicheln, Ponyreiten für die Kleinen, Kinderkarussell, der Weihnachtsmann, der großzügig Geschenke aus seinem Jutesack verteilte und stimmungsvolle Darbietungen des Bläsercorps Burgwedel-Thönse. Selbstverständlich war auch für das leibliche Wohl der Besucher auf das Beste gesorgt.
Ob Bienenwachskerzen, Holzspielzeug, Liköre, Marmeladen, Kissenbezüge, Weihnachtsmänner aus Keramik oder Holz, Ketten, Ringe, Armbänder, Topflappen, Weihnachtsdecken, selbst Gefertigtes aus Filz, Vogelhäuser, Kekse und anderes mehr – das verlockende Angebot ließ keine Wünsche offen. Und so ging keiner der Besucher ohne eine gut gefüllte Tüte oder Tasche vom Weihnachtsmarkt nach Hause.