Kunstausstellung mit Werken von Hermann Fischer-Roloff

Kunstverein Burgwedel/Isernhagen lädt zur Vernissage

ISERNHAGEN (r/hhs). Der Kunstverein Burgwedel/Isernhagen widmet sich in diesem Jahr genreübergreifend der Thematik „maennerwelten“ in seinem Jahresprogramm. Die erste Ausstellung ist dem Grafiker und Maler Hermann Fischer-Roloff (1917-1988) gewidmet.
Die Vernissage wird am Samstag, 15. März, um 17.00 Uhr im KulturKaffee Rautenkranz, Hauptstraße 68 in Isernhagen eröffnet.
Am 15. März wäre der Vertreter der „Hannoverschen Schule“ 97 Jahre alt geworden. Hermann Fischer-Roloff wurde Ende des Ersten Weltkriegs in Hannover geboren und wuchs in schwierigen wirtschaftlichen Verhältnissen auf. Er studierte an der Werkkunstschule Hannover und an der Akademie der Bildenden Künste in München. Erst 1945 nach Ende des Zweiten Weltkriegs kommt Hermann Fischer-Roloff nach Hannover zurück, wo er den Schritt zum freischaffenden Künstler wagt. Er gehört zu der Kriegsgeneration von Malern, die durch den Verlust von Frühwerken und persönlicher Habe 1945 von vorn beginnen mussten, um sich einen neuen Platz in der Kunstlandschaft zu suchen. Er gehört zu der sogenannten „Zwischengeneration“. Künstler der Klassischen Moderne, die noch im 19.Jahrhundert oder Anfang des 20.Jahrhunderts geboren wurden hatten Zeit und Gelegenheit sich vor den großen Umbrüchen und Kriegen zu etablieren. Die Vertreter der „Zwischengeneration“ verbrachten die wesentlichen Lehr- und Jugendjahre weniger mit Bildenden Kunst und der Etablierung am Kunstmarkt.
In der Nachkriegszeit war es für Fischer-Roloff schwer, seinen persönlichen Stil durchzusetzen. Die Nachkriegsgeneration versuchte, sich von der im Nationalsozialismus vorherrschenden gegenständlichen Malerei abzugrenzen. Hermann Fischer-Roloff behauptete sich gegen den Mainstream der informellen und technischen Malerei. Zu seinen Hauptwerken werden die Hannoverbilder gezählt, die hauptsächlich in den Vierziger und Fünfziger Jahren entstanden. Portraits sowie Landschaftsbilder gehören auch dazu.
Fischer-Roloff gehört zu den Gründern des Bundes Bildender Künstler Hannover.
Der Kunstverein zeigt eine Auswahl aus dem Nachlass des Künstlers, der freundlicherweise von der Tochter zur Verfügung gestellt wurde. Die Ausstellung ist bis zum 8. Mai, Mo-Fr + So 14-18 Uhr und nach Absprache, im KulturKaffee Rautenkranz zu sehen.