Kunst erleben am Amtsgericht

Karlheinz Schridde und Elke Seitz freuen sich riesig, dass es nun am Sonntag, 20. September, doch „Kunst in Bewegung“ im Kleinformat geben wird.
 
Im Jahr 2019 hatte das KiB-Komitee den Innenhof des Amtsgerichtes in Großburgwedel für seine Kunstinstallation gewählt. (Foto: KiB)

Malerei, Grafik, Objektkunst, Schmuck und Fotografie im Innenhof des Fachwerkensembles

Großburgwedel (bs). „Uff, die letzten Tage waren Stress pur, aber jetzt ist alles in trockenen Tüchern“, atmet Karlheinz Schridde vom KiB-Organisationsteam sichtlich erleichtert aus. Das beliebte „Kunst in Bewegung“ öffnet im Kleinformat als „Kunst erleben am Amtsgericht Großburgwedel“ am Sonntag, 20. September, von 11.00 bis 18.00 Uhr die Pforten.
Das Hygienekonzept, die Ein- und Ausgangsregelung, die Registrierung der Besucher und alle anderen Auflagen, die es für eine derartige Veranstaltung zu Corona-Zeiten zu erfüllen gilt, sind von den zuständigen Behörden abgesegnet und genehmigt. „Mit großartiger Unterstützung der Stadt Burgwedel, des Amtsgerichtes und der Region Hannover können wir nun „Kunst in Bewegung“ im reizvollen Innenhof des Amtsgerichtes, Im Klint 4, realisieren“, freuen sich Kalle Schridde und Elke Seitz vom KiB-Team.
Bis dahin war es ein mühevoller Weg für die kleine Gruppe an Kreativen, die über die Monate an dem Gedanken festhielt, trotz Corona-Krise eine Alternativveranstaltung für „KiB“ auf die Beine zu stellen. „Gerade weil die Zeiten für Künstler und Kunsttreibende nicht gerade rosig sind“, betont Kalle Schridde. Auf der Suche nach einem passenden Außengelände wurde Orgateam-Mitglied Elke Seitz fündig.
Beim Hundespaziergang kam ihr die Idee, den Amtspark als Ausstellungsfläche zu nutzen. Der abgetrennte Bereich mit kleinen Teichen, Rasenflächen und Wald eigne sich perfekt für einen Kunst-Rundgang, war sich das KIB-Team schnell einig.
Kalle Schridde, mittlerweile ein Profi in Corona-Schutzmaßnahmen, erstellte ein Hygienekonzept, Genehmigungen beim Amtsgericht, Stadt Burgwedel und der Region wurden eingeholt. „Gerade als wir dachten jetzt passt alles, stellte sich heraus, dass der Amtspark werden gefährlichen Grünastabbruchs gesperrt werden muss“, berichtete Schridde.
Doch so kurz vor dem Ziel wollten sich die Kreativen nicht ausbremsen lassen. Aufgrund guter Kontakte zum benachbarten Amtsgericht wurden die Außenflächen am Amtsgericht innerhalb 24 Stunden zur Verfügung gestellt. Zwei Tage später stand das neue Konzept, inklusive eines neuen Belegungsplans. Wegen der kleineren Fläche können nun lediglich 23 statt der geplanten 30 Künstler ausstellen.
Zur Koordinierung des Besucherstromes, lediglich 150 Personen dürfen sich gleichzeitig auf dem Ausstellungsgelände aufhalten, wird ein Eintrittsgeld in Höhe von drei Euro erhoben. Dafür gibt es dann eine Maske mit KIB-Logo.
Damit alle gesund bleiben, werden die Besucher gebeten, sich an die Abstandsregeln zu halten, dem ausgeschilderten Rundweg zu folgen und die Objekte nicht zu berühren. Auf dem Gelände muss Mundschutz getragen werden. Möglichkeiten zur Desinfektion stehen bereit. Wer am Ende des Rundgangs noch einmal zu einem Künstler zurückgehen möchte, wende sich bitte an Elke Seitz (Standnummer 10) am Ausgangsbereich. Wenige Schritte entfernt, wird auch für das leibliche Wohl der Besucher
Um Wartezeiten am Eingang auf dem Parkplatz des Amtsgerichtes zu verhindern, bittet das KIB-Organisationsteam die Besucher um vorherige Anmeldung mit der ungefähren Zeitangabe bei Elke Seitz unter elke.seitz@t-online.de oder ein formloses Fax an 05139-9807087 mit dem Vermerk KiB, Uhrzeit, Name, Anzahl der Personen, Anschrift und Telefonnummer. Selbstverständlich sind auch spontane Besucher willkommen, dabei müssen aber eventuelle Wartezeiten in Kauf genommen werden.
Neben dem herkömmlichen Registrierungsblatt besteht über die Möglichkeit sich über www.MeinCheckin.com auf dem Smartphone anzumelden. Einfach die Location-Nr. (gibt es vor Ort) eingeben, einmalig Name/Adresse angeben und beim Verlassen der Veranstaltung wieder ausloggen.
Im Ausgangsbereich befinden sich die Toiletten und hier besteht auch die Möglichkeit sich mit Getränken zu stärken.