Kulinarischer Verwöhnabend zu Ehren der Ehrenamtlichen

Als Dank für ihre großzügige Ausrichtung des Abends wurde Marieluise Steinlen mit einem Blumenstrauß bedacht. (Foto: Anna Kentrath)

Marieluise Steinlen lädt TSG-Ehrenamtliche zu einem „Danke-Abend“

GROSSBURGWEDEL (ak). Im Business-Center des Hotel-Restaurants Kokenhof in Großburgwedel wurden vergangenen Samstagabend diejenigen geehrt, die sich in der TSG ehrenamtlich um den Verein verdient machen. Was die Gäste vorerst nicht wussten, dieses Beisammensein hatten sie Marieluise Steinlen zu verdanken, die sich selbst 25 Jahre als Abteilungsleiterin der Gymnastikabteilung sowie 8 Jahre im Vorstand engagierte und ihren Mitstreitern nun einmal Danke sagen wollte.
„Sie, die Ehrenamtlichen, sind die treibende Kraft für den Fortbestand des Vereins“, begrüßte Steinlen mit einem herzlichen Lächeln die anwesenden Gäste und nahm ein wenig verlegen errötend einen Blumenstrauß als Dank für den Abend entgegen. Begeistert äußerte sie sich über das Engagement so vieler und lobte insbesondere die Arbeit der Vorsitzenden, Karola Hoppenstedt, die mit „richtig Power“ es immer wieder schaffe andere zu motivieren.
Diese knüpfte an Marieluise Steinlens Worte an und betonte nachdrücklich: „Wir sind nur im Team stark“, die Mitgliederzahlen des Vereins sprächen „für die gute Arbeit“. Schaute man sich in den Reihen der geladenen Ehrenamtlichen um, so zeigte sich eine bunte Mischung der verschiedenen Generationen, ein Beweis für die gute Nachwuchsarbeit. Der Bedarf an ehrenamtlichem Engagement ist jedoch immer gegeben, wie der Fall der Herzsportabteilung der TSG zeigt. Abteilungsleiter Bernd Arnoldt sucht händeringend einen Mediziner, der auf ehrenamtlicher Basis die dienstagnachmittägliche Gruppe der Herzsportabteilung begleitet, um im Falle eines gesundheitlichen Zwischenfalls eingreifen zu können.
An diesem Abend sollten sich die Ehrenamtlichen einmal so richtig verwöhnen lassen mit kulinarischen Köstlichkeiten von Räucherfisch an Senf-Dillsauce über Tafelspitz mit Meerrettichsauce bis hin zu marmoriertem Schokoladenmousse. Und doch kreisten die Gespräche natürlich immer wieder um das gemeinsame Interesse, den Sport im Allgemeinen und die TSG im Speziellen.