Knapp 1.200 Starts an drei Tagen

Abrar Al Musallam aus Kuwait und ihr Pferd Conner setzte sich sowohl in der ersten Abteilung des Reifen Ehrhardt M-Springens als auch in der Siegerrunde des zweiten M-Springens an die Spitze.
 
Julia Deneke auf Chewbacca ritt in der 2. Abteilung der Qualifikationsprüfung zum EHRHARDT Reifen + Auto Service Cup 2018 auf den 7. Platz.

RSG Roggen-Hof schafft beste Bedingungen für Reiter, Pferde und Zuschauer

THÖNSE (r/bs). Petrus meinte es gut mit Thönse, fast ein bisschen zu gut. Nach sintflutartigen Regenfällen im vergangenen Jahr hatte die RSG Roggen-Hof in diesem Jahr durchgängig um die 30 Grad zu ihrem Dressur- und Springturnier.
Aber die Organisatoren rund um Hof Eigentümer Mark Feldmann trotzten Hitze und Trockenheit. In jeder Pause lief das Wasser – ob auf dem Dressurviereck, dem, wohlgemerkt grünen, Springplatz, den Abreiteplätzen oder auch im Zuschauerbereich. Dem Staub wurde konsequent der Kampf angesagt. Das kam gut an bei den Reitern – die Platzverhältnisse erhielten großes Lob von allen Seiten.
Nachdem der Freitag durch Jungpferdeprüfungen, Dressur- und Springen der Klasse A sowie durch das Heide-Derby geprägt war, ging es am Sonnabend vorrangig mit den Prüfungen der Klasse L weiter. Zum Roggen-Hof Kornspringen, einer Punktespringprüfung der Klasse L erreicht die Stimmung ihren Höhepunkt.
Die Zuschauer applaudierten im Takt, wenn es wieder einen fehlerfreien Ritt, untermalt von stimmungsvollen Jingles gab. Richter Dieter Schniedermeier moderierte mit flotten Sprüchen durch die Prüfung und brachte gemeinsam mit dem 1. Vorsitzenden des Vereins, Andreas F. Schubert, so manchen Roggen-Hof Korn an die Reiterinnen und Reiter. Letzten Endes waren es in dieser Prüfung aber die Amazonen, die das Rennen machten.
Die erste Abteilung konnte Victoria Riemenschneider mit Enigma für sich entscheiden, hier folgten Mandy Marcheel und Lorkato aus Burgdorf auf Rang 2. Auch in der zweiten Abteilung des Kornspringens freute sich eine Reiterin über den Sieg – Romina Drechsler und Sea Witch sprangen fehlerfrei in 51,08 Sekunden zum Sieg in dieser Prüfung.
Doch auch nach dieser letzten offiziellen Prüfung des Tages sollte die Stimmung noch nicht enden. Die Veranstalter lobten in der Zeiteinteilung eine Spaß-Prüfung aus. Lift & Jump, ein Springwettbewerb mit Partnern – der eine überwindet die Hindernisse, solange der Partner einen Bierkrug am ausgestreckten Arm halten kann. Mit Party Musik und vor einer Menge Zuschauern zeigte Juniorin Lena Günther, was ein Start – Ziel Sieg ist.
Mit Ponystute Randy behielt sie die Nerven und erritt grandiose 88 Punkte, während Wettkampf-Partner Marvin souverän und ohne eine Miene zu verziehen den Krug über die Maximal-Zeit hielt. Lena und Marvin gewannen einen Gutschein für ein Catering des ortsansässigen Caterers für zehn Personen. „Was macht denn die kleine Lena mit diesem großartigen Gutschein?“, fragte Richter Schniedermeier bei der Platzierung. Weitsichtig gab Lena an, dass dieser bestimmt gut zur anstehenden Konfirmation passen könnte - Die Zuschauer applaudierten.
Am Finaltag, dem Sonntag standen nun die höchsten Prüfungen in L und M sowie die Prüfungen für die Nachwuchsreiter an. Im Führzügelwettbewerb ließ es sich Bürgermeister Axel Düker nicht nehmen die Platzierung, wie in den letzten Jahren, gemeinsam mit den Richtern zu übernehmen. Alle zehn jungen Starter in diesem Wettbewerb bekamen tolle Ehrenpreise.
Die sportlichen Höhepunkte des Sonntags waren die Dressurreiter Prüfung der Klasse M und zwei M-Springen. Die Siegerin der Dressur, Alicia Fischer, mit Ihrer Stute Cute Tiny Lady strahlte beim Auflegen der Siegerdecke und führte so die Ehrenrunde mit der Note 7,6 an. International ging es im Springen zu.
Abrar Al Musallam aus Kuwait setzte sich sowohl in der ersten Abteilung des Reifen Ehrhardt M-Springens als auch in der Siegerrunde des zweiten M-Springens an die Spitze. Die Amazone und ihr Pferd Conner ließen die Konkurrenz fehlerfrei und in grandioser Zeit hinter sich. In der zweiten Abteilung der Qualifikation zum Ehrhardt Championat setzte sich Christin Repnak aus Brelingen an die Spitze.
An allen drei Tagen wurden den Zuschauern auf der Flaniermeile allerhand Köstlichkeiten und Shopping-Möglichkeiten geboten. Reitsportmode und Schmuck säumten den Springplatz auf der einen Seite, während ein Foodtruck, Getränke- und Grillstand, Cocktailbar, Eis und Crepes auf die andere Seite lockten. In der Reithalle versorgten Helfer rund um Heike Feldmann (sen.) an allen drei Tagen Reiter und Zuschauer mit leckeren Brötchen, Kaffee und selbstgebackenen Kuchen.
Der Verein bedankt sich bei den großzügigen Sponsoren für die Übernahme der Preisgelder sowie Ehrenpreise und bei der Vielzahl an engagierten Helfern, die drei Tage Turnier sowie Auf- und Abbau als Team gemeistert haben. Insbesondere die Gemeinschaft der Thönser ist hier hervorzuheben – So sorgten unter anderem die Thönser Feuerwehr und der Schützenverein für Grillspezialitäten und Getränke.
Alle sportlichen Daten finden sich wie immer auf www.turnierservice-jungk.de.