Kliniken ermöglichen Besuche

Auch im Klinikum Großburgwedel gilt: Jeder Patient kann pro Tag einen Besucher empfangen.

Krankenhäuser reagieren auf aktuelle Entwicklung

Region (r/bs). Die Kliniken in der Region Hannover ermöglichen ab sofort wieder Besuche. Das gilt für alle Standorte des KRH Klinikums Region Hannover (KRH), die Häuser von DIAKOVERE, die Medizinische Hochschule Hannover (MHH), das Kinder- und Jugendkrankenhaus AUF DER BULT, das Vinzenzkrankenhaus, das Clementinenhaus, die Sophienklinik und die Paracelsus-Klinik.
Die vergangenen Monate, in denen Besuche nicht gestattet werden konnten, haben sehr deutlich gezeigt, wie wichtig der Zuspruch von Angehörigen für stationäre Patientinnen und Patienten ist.
Nichtsdestotrotz genießen der Patienten-, Mitarbeiter- und Hygieneschutz in den Häusern weiterhin allerhöchste Priorität. Um diese weiter zu gewährleisten, sind Besuche unter engen Rahmenbedingungen und Vorgaben möglich: Jeder Patient kann pro Tag einen Besucher empfangen. Die Besuchsdauer beträgt bis zu einer Stunde. Über die individuellen Zeitfenster und Besucherregelungen informieren die Krankenhäuser auf ihren Internetseiten.
Für das Kinder- und Jugendkrankenhaus AUF DER BULT gelten wie bisher gesonderte Regelungen. Die allgemein bekannten Hygieneregeln (AHA) behalten auch bei den Besuchen im Krankenhaus ihre Gültigkeit. Das Tragen eines chirurgischen MNS/einer FPP2-Maske ist verpflichtend.
Folgende Voraussetzungen müssen die Besucher erfüllen: Sie müssen entweder vollständig geimpft sein (15 Tage nach der letzten Zweitimpfung) und ihren Impfausweis vorlegen. Ein negatives Testergebnis (PCR oder Antigen-Test) einer der anerkannten Teststellen vorzeigen können (nicht älter als 24h). Eine Testmöglichkeit in den Kliniken besteht nicht.
Innerhalb der letzten sechs Monate von einer Coronainfektion genesen sein (Nachweis über ärztliche Bescheinigung) oder länger als 6 Monate von einer Coronainfektion genesen und danach einmal geimpft sein (15 Tage nach Impfdatum).
Für alle Besucher empfiehlt es sich, vor einem Besuch auf die Internetseiten der jeweiligen Häuser zu schauen, um über mögliche Präzisierungen und Anpassungen informiert zu sein.