Klimaschutzagentur lädt zur Solar-Radtour durch Großburgwedel

Große Resonanz auf Solar-Checks/Stadt finanziert zusätzliche Beratungen

GROSSBURGWEDEL (r/bs). Die in der vergangenen Woche gestarteten Solar-Checks sind auf eine große Nachfrage gestoßen. Das Kontingent von 40 Beratungen zur Nutzung von Solarenergie war bereits am Dienstag ausgeschöpft. Die Aktion unter dem Motto „Kann Ihr Haus Sonne?“ hat einen Nerv getroffen, da war sich Bürgermeister Dr. Hendrik Hoppenstedt sicher – und machte sich für die Finanzierung von zusätzlichen Beratungen aus der Stadtkasse stark. „Wir sind von dem großen Echo positiv überrascht“, so Hoppenstedt. „Es ist uns wichtig, unsere Bürgerinnen und Bürger in ihrem Interesse an klimaschonender Technik zu unterstützen“. So konnte 25 Interessierten, die zunächst auf einer Warteliste geführt wurden, auch noch eine Beratung durch neutrale Experten der Klimaschutzagentur ermöglicht werden.
Darüber hinaus lädt die Klimaschutzagentur am Samstag 14. Mai zu einer Solar-Radtour gemeinsam mit einem Energieberater ein: Anhand beispielhafter Gebäude in Großburgwedel können Teilnehmer mehr über Solarenergienutzung zu erfahren. Treffpunkt ist um 13.00 Uhr auf dem Domfrontplatz am Solar-Café. Los geht die Tour um 13.30 Uhr und dauert ca. 1 ½ Stunden. Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr.
Alle an Solarenergie interessierten Hausbesitzer finden außerdem ein breites Informationsangebot auf dem Solarfest am Sonntag, 22. Mai, in Hannover. Auf der Solarmeile zwischen Oper und Georgsplatz präsentieren zahlreiche Fachbetrieben und Hersteller Produkte und Dienstleistungen rund um den Klimaschutz. Die Klimaschutzagentur und Verbraucherinstitutionen bieten neutrale Erstberatung an.
Die Solar-Checks sind Teil der regionalen Kampagne „Lust auf Solar“ der gemeinnützigen Klimaschutzagentur. Die Kampagne wird gefördert von der AS Solar GmbH, dem Förderverein der Klimaschutzagentur und der E.ON Avacon AG. Außerdem wird sie fachlich unterstützt vom enercity-Fonds proKlima.