Klimabänke für Schüler

Probesitzen auf der Klimabank: Marcus Fortmüller und Erika Rust, umringt von Schülern der 3. Klasse und Mitgliedern des Fördervereins der Grundschule Kleinburgwedel.

Neue Sitzmöbel für den Pausenhof der Grundschule Kleinburgwedel

Kleinburgwedel (bs). Vor rund zwei Jahren wurde von Marcus Fortmüller, Chef des gleichnamigen Gartenbauunternehmens, das Projekt Klimabank ins Leben gerufen. Wegen der monatelangen Trockenheit musste er im Auftrag der Kommune zahlreiche geschädigte Bäume im Stadtgebiet fällen.
Aus den dicken Stämmen sägte Fortmüller massive Bänke, die gegen eine Spende abgegeben werden. Die Einnahmen kommen der Natur zugute: sie werden für den Kauf junger, klimaresistenterer Bäume, wie Weiden, Walnuss, Ahorn und Linden verwendet. Eine erste Pflanzaktion mit rund 100 Bäumen erfolgte bereits im März diesen Jahres am südlichen Rand Großburgwedels.
Die robusten Freiluftmöbel finden weiterhin großen Zuspruch. Jetzt erhielt auch die Grundschule Kleinburgwedel zwei Klimabänke für den Pausenhof. „Die sind so widerstandsfähig und massiv, da können die Kinder nicht nur drauf sitzen, sondern auch nach Herzenslust drauf toben“, schmunzelt Marcus Fortmüller bei der Übergabe.
Ermöglich wurde die Anschaffung durch eine Spende von Erika Rust und dem Förderverein der Grundschule Kleinburgwedel. Corona-bedingt hatte die bekannte Großburgwedelerin auf eine große Feier zu ihrem 80. Geburtstag verzichtet und stattdessen die Klimabank für die Schulkinder gestiftet. „Ich hoffe, dass vielleicht der ein oder andere meinem Beispiel folgt“, erklärte Erika Rust und lächelte zufrieden beim Anblick der Mädchen und Jungen, die die erste Bank gleich mit Beschlag belegten.
„Wir freuen uns sehr darüber“, so Schulleiterin Anna Marie von Badewitz. In Zeiten von Corona würden sich Lehrkräfte und Schüler verstärkt draußen aufhalten, da kämen die neuen Bänke genau zur richtigen Zeit.