Kita-Kinder auf Käsetrage durch das E-Center getragen

Im Sauseschritt durch's E-Center. Die Kinder juchzten vor Vergnügen. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Aufsehenerregende Aktion im E-Center in Großburgwedel

GROSSBURGWEDEL (hhs). Am Dienstagmorgen dieser Woche hatte das E-Center in Großburgwedel ganz besonderen Besuch: Ein Gruppe des St. Petri-Kindergartens war gekommen, und ein großer LKW der holländischen Käserei Beemster. Mit dabei waren zwei echte Käseträger, wie man sie vom großen Käsemarkt in Alkmaar kennt: ganz in weiß gekleidet und mit einem Strohhut auf dem Kopf. Und ihr wichtigstes Utensil hatten die beiden auch mit dabei: Eine original Käsetrage aus Alkmaar. Mit dieser Trage transportierten sie die großen Käselaiber einer besonderen Sorte in das E-Center. Das sah witzig aus, denn die beiden gingen so komisch und schnell. War der Käse drinnen abgelegt, dann machten Wiggert Emtius und Bert Joris mit jeweils zwei Kindern auf der Trage noch eine Runde durch den Lebensmittelmarkt.
Den Jungen und Mädchen bereitete das einen Riesenspaß, sie schlugen sich bei der Runde durch den Markt vor Vergnügen auf die Schenkel. Die Übrigen konnten sich während dessen bei einem kleinen Frühstück, wofür das E-Center gesorgt hatte, die Zeit vertreiben und dem Geschehen zuschauen. Die beiden Käseträger, schon etwas ältere Herren, erwiesen sich als eingespieltes Team. Es war bei der Schnelligkeit, die die beiden Herrn beim Käse- und beim Kindertragen vorlegten, ein kleines Wunder, dass weder Käse noch Großburgwedels Nachwuchs von der Trage polterten. Die Trage blieb in jeder Situation in ruhiger Lage.
Das hatte seinen Grund, denn Emtius und Joris sind Profis in diesem Geschäft und können beim Tragen auf 400-jährige Erfahrung ihrer Käseträgergilde in Alkmaar zurückgreifen: Haben sie ihre Trage angehoben und in die Trageschlaufen eingehängt, dann lassen sie die Griffe der Trage los. Nun gibt es ein Kommando, eigentlich nur einen lauten Ruf: Der Vordermann beginnt den schnellen Gang mit dem linken, der Hintermann mit dem rechten Fuß, dann noch einige kurzen Rufe, bis die beiden ihren schnellen Tritt gewissermaßen im Kreuzgang gefunden haben, und schon wackelt die Trage keinen Millimeter mehr. Wenn man weiß, wie's geht, ist das mit etwas Übung sehr einfach.
Und die beiden hatten einen ganz besondere Käse mitgebracht aus einer ebenso besonderen Gegend und einer noch viel besondereren Käserei: Graskaas (Graskäse) aus Beemster von der gleichnamigen Käserei. Graskaas ist immer der erste frische Käse im Jahr. Das Milchvieh hat jetzt im frühen Frühling auf den fetten Weiden in Beemster, einem Polder, der zwischen drei und fünf Meter unter dem Meeresspiegel in Nordholland liegt, gegrast. Diese gute Milch nach traditioneller Methode verarbeitet und daraus entsteht ein einmalige Käse.