Kirchhorst putzt sich raus

Gute Laune beim 2. Rausputz in Kirchhorst

30 Säcke Müll kamen beim Rausputz zusammen – viele Kinder beim Sammeln dabei

KIRCHHORST (dno). „Das Wetter ist schön, wir sind draußen und sorgen dafür, dass Kirchhorst sauberer wird“, erklärt Uta Lanvers, die mit ihrem 5-jährigen Sohn Florian aktiv beim zweiten großen Rausputz in Kirchhorst teilnahm. Bei schönstem Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen kamen über 30 Kirchhorster, darunter viele Familien mit ihren Kindern, zusammen, um am vergangenen Sonntagvormittag ihr Dorf von Müll zu befreien.
Gesammelt wurde von der Autobahn über den Kreisel bis zu EDEKA, rund um Schule und Kita, im Gewerbegebiet, entlang der Neuwarmbüchener Straße und am Kirchhorster See. Hier waren besonders die Kinder Julika, Emma, Vinzent, Lena, Jendrik und Valentin mit großem Eifer unterwegs. Stolz erzählten sie, was sie bereits gefunden hatten: Flaschen, einen Kanister, ein Fahrrad, zwei Tannenbäume und sogar ein Fenster!
Warum so etwas am See entsorgt wird, konnte sich keiner von den Kindern erklären und auch die Eltern schüttelten ratlos den Kopf:“Das ist schon unverständlich, wer sich die Mühe macht, hier her zu fahren, kann doch gleich zur Deponie fahren und es ordnungsgemäß entsorgen.“
Bereits im letzten Jahr beim ersten Rausputz in Kirchhorst kamen etwa 25 Säcke zusammen. Doch in diesem Jahr, schienen die Säcke noch ein bisschen voller zu sein. Insgesamt 30 Säcke á 60 Liter wurden zusammen getragen. „Hauptsächlich mit Plastikmüll“, erzählten Birga und Thomas Mazur, die die Aktion unterstützten. „Wir sammeln häufig ein bisschen Müll auf, schon allein wenn wir unsere Runden durch den Ort drehen. Es gibt viel Verpackungsmüll, der weggeworfen wird“, berichten sie.
Ortsbürgermeister Herbert Löffler ergänzt:“Es wird leider achtlos viel in der Natur entsorgt. Frei nach dem Motto: Drive-in, Drive-raus. So landen viele Verpackungen besonders von Fast Food-Ketten einfach auf dem Gehweg.“
Aus aktuellem Anlass wurde auf das gemeinsame Sammeln verzichtet . Auch das gemütliche Beisammensein nach der Aktion wurde verschoben.