Kirchhorst läutet Adventszeit ein

Der Weihnachtsmann hatte wieder kleine Gaben zum Naschen mit dabei.

19. Weihnachtsbaum lockte zu Glühwein und Bratwurst unter der großen Tanne

VON DANA NOLL

KIRCHHORST. Warum in die Ferne schweifen, wenn Weihnachtsmann und Engelchen direkt vor der Haustür zum Weihnachtsmarkt einladen. Dieser heißt in Kirchhorst „Weihnachtsbaum“ und fand am vergangenen Samstag zum 19. Mal statt.
Bereits am Vortag hatten etwa 100 Kinder aus dem Kirchhorster Kindergarten den untersten Meter der 10-Meter hohen Nordmanntanne geschmückt. Zur Belohnung gab es Kindertee und Kekse. Nun prangen die selbst gebastelten Sterne und Kugeln bis Neujahr an dem Baum.
Am Samstag lud dann der Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr zu ihrem kleinen, aber gemütlichen Budenzauber ein. Die Kirchhorster ließen sich vom süßen Duft aus frisch gebackenen Waffeln und heißem Glühwein zum Parkplatz gegenüber der St. Nikolai-Kirche locken. Hier setzten die Organisatoren und die örtlichen Vereine auf gut Bewährtes für Gaumen und Kehle wie Bratwürste, Suppe, Fischbrötchen, Steaks, Kakao und Kinderpunsch. Handgemachte Weihnachtsdekorationen zum selbst behalten oder als Mitbringsel zum Fest wurden an den liebevoll geschmückten Buden und Ständen angeboten. Erstmalig konnte das Angebot sogar um einen Stand erweitert werden. Hier gab es Mützen, Schals, Broschen und Portemonnaies – alles handmade.
Handgemacht waren auch die Bastelarbeiten vom Kirchhorster Jugendtreff. Hier trifft sich jeden Dienstag die Basteltruppe, die sich unter Anleitung von Jugendpflegerin Inga Otto kreativ austoben können. Vom Erlös aus dem Verkauf geht es für die Mädchen und Jungen wieder zu einem tollen Ausflug
Die Jüngsten hatten wieder großen Spaß ihre Runden auf dem kleinen Karussell zu drehen. Die älteren Geschwister dagegen saßen vis-á-vis am Lagerfeuer und bruzelten ihr Stockbrot mit der Jugendfeuerwehr.
Mit Einbruch der Dunkelheit wurde der Adventskranz zum Leuchten gebracht. Highlight für die kleinen Gäste war wie in jedem Jahr, die Ankunft des Weihnachtsmannes mit seinem Gefolge, dem Pony Luna und dem Engel Pia. Das Gedränge wurde noch etwas dichter, als er seinen großen Geschenkesack zum Einsatz brachte. Gedichte, Lieder und Weihnachtssprüche blieben dabei auf der Strecke – dafür gab es leuchtende Kinderaugen und glückliche Gesichter. Mehr konnte sich ein Weihnachtsmann/Ortsbürgermeister von seinem Dorf-Nachwuchs doch nicht wünschen.