Kann Psychoonkologie bei Krebsdiagnose helfen?

Burgwedel: KRH Klinikum Großburgwedel |

Patientenforum am 23. November im Klinikum Großburgwedel

BURGWEDEL (r/bs). Obwohl bei vielen Tumorerkrankungen die Heilungschancen gut sind, ist die Diagnose Krebs bei Betroffenen bedrohlich wie kaum ein anderes Ereignis.
Um als Krebskranker die Therapie durchzustehen und wieder Kontrolle über sein eigenes Leben zu gewinnen, kann Psychoonkologie helfen. Dabei geht es vor allem darum, dass Patienten, bei aller Verunsicherung und Angst ihre Stärken und Fähigkeiten wieder entdecken und für sich nutzen können.
Bei einem Patientenforum am Montag, 23. November 2015 von 17.00 bis 19.00 Uhr in der Cafeteria des KRH Klinikums Großburgwedel, Fuhrberger Straße 8, stellen Fachärzte die Möglichkeiten der Psychoonkologie vor und beantworten Fragen des Publikums.
Mit der Frage „Was ist und was kann Psychoonkologie?“ beschäftigt sich Dr. Stefan Mohr. Anschließend erläutertert Dr. Dr. Diana Steinmann die „Komplementären Maßnahmen in der Strahlentherapie“.
Veranstalter ist das von Dr. Joachim Stein geleitete Prostatakarzinomzentrum im Klinikum Großburgwedel. Der Eintritt ist frei, Anmeldungen sind nicht erforderlich.