Jugendzentrum öffnet die Türen

Kein Mundschutz, aber strikte Einhaltung des Mindestabstandes

GROSSBURGWEDEL (r/bs). Verantwortungsvolles Handeln und die Einhaltung der Hygienevorschriften sind die Grundlagen für die Öffnung des Jugendzentrums Großburgwedel in der Wiesenstraße ab 15. Juni. Trotzdem soll der Spaß nicht außen vorstehen.
Keine Verpflichtung des Tragens eines Mund-Nasenschutzes, aber die strikte Einhaltung des Mindestabstandes, sowie grundsätzliches Händewaschen beim Betreten der Einrichtung gehören zu den aktuellen Grundregeln. So werden auch sämtliche Angebote wie Billard, PS4 und Laptops zur Verfügung stehen. Sogar Tischtennis kann im Außenbereich des Jugendzentrums gespielt werden.
Bei den zunehmenden Öffnungen von Einrichtungen und Angeboten der Kinder- und Jugendarbeit handelt es sich nicht um ein Wettrennen, sondern im Besonderen um den verantwortungsvollen Umgang mit der Vermeidung von Infektionsrisiken. In diesem Sinne hofft die Jugendpflege darauf, möglichst bald zum weitestgehenden „Normalbetrieb“ übergehen zu können und die letzten Angebotslücken schließen zu dürfen.