Jubiläum: thönse.24 lädt zum 10. Rasenmähertreckerrennen

Auch die Pressekonferenz von Thönse24 hat schon Kultstatus: Rund 200 Besucher wollten die News aus 1. Hand erfahren. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Ende des Treckerschecks: Veranstalter verpflichten Caterer

THÖNSE (hhs). „Rasenmähertreckerrennen“, was für ein Wort! 23 Buchstaben, fünf davon ein „r“. Man stelle sich vor, das Wort wird von Carolin Reiber gesprochen, der Ikone des rollenden „r“, die diesem bayerisch ausgesprochenen Konsonant Kultstatus verschafft hat. Dann ist das Wort zur Lautmalerei geworden. Und man hört sie schon brummen, die Boliden, dann weiß man, es ist wieder soweit, der Kampf Mensch auf Maschine gegen Staub, Matsch und Wetterunbilden beginnt. Gestern war Pressekonferenz in Thönse. Am kommenden Wochenende, 27./28. August findet das 10. Rasenmähertreckerrenen statt, wie immer auf dem Renngelände.
Wichtigste Neuerung: Der Verein thönse.24 hat als Veranstalter des Rennens die Verpflegung von Besuchern und Motorsportlern in diesem Jahr erstmals in fremde Hände vergeben. Und zwar in gute Hände, so die Veranstalter gestern vor der Presse: Das Catering übernimmt „Bähren-Stark“. Die Veranstalter begründen diese Entscheidung damit, die große Besucherzahl, die auch in diesem Jahr wieder steigen wird, erfordere in Bezug auf die Verpflegung immer größeren Organisationsaufwand und berge ein hohes Kostenrisiko. Auch der Aufwand an Personal sei riesig und lasse eine professionelle Lösung sinnvoll erscheinen. Das bedeute auch den Abschied vom sogenannten Treckerscheck. Dieser werde nun durch schnödes Bargeld ersetzt, hieß es.
In diesem Jahr konnte thönse.24 VW-Nutzfahrzeuge als Premiumsponsor gewinnen. Dieser präsentiert sich beim Rennen mit Aktionen zum Thema „Nutzfahrzeuge“ und wird in einer Ausstellung Oldtimer vorstellen. Geplant ist auch eine Vorstellung des neuen VW-Amarok als Pace Car, der seine Qualitäten beim Rasenmähertreckerrennen unter Beweis stellen soll.