Jetzt geht's endlich los!

Die Arbeiten für das Gartenhofquartier am Pöttcherteich haben kürzlich begonnen. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Gründungsarbeiten für Gartenhofquartier am Pöttcherteich haben begonnen – Fertigstellung voraussichtlich bis Ende 2023

GROSSBURGWEDEL (bgp). Mit einem Vierteljahr Verzögerung starteten die Bauarbeiten für das Gartenhofquartier am Pöttcherteich. Damit wird der im März 2019 unterzeichnete Vertrag zwischen der Stadt Burgwedel und dem ausführenden Unternehmen Sacculo Massivhaus in die Tat umgesetzt. Anregungen aus einem Bürgerworkshop „Wie wollen wir wohnen?“ waren bei der Konzeption berücksichtigt worden.
Ortsbürgermeister Rolf Fortmüller ist überglücklich: „Ich freue mich sehr, dass es endlich losgeht!“ Er sei schon häufiger gefragt worden, wann denn in dem Areal etwas passiere, berichtet er.
Jetzt rollen die Bagger zur Vorbereitung der Bauarbeiten: 55 Ein- bis Vier-Zimmer-Mietwohnungen in der Größe von 23 bis 119 Quadratmeter sind geplant, alle Bereiche im Mietwohnsektor sollen abgedeckt werden. Fünf der Wohnungen sind für Personen mit Wohnberechtigungsschein vorgesehen und werden 7 Euro Miete pro Quadratmeter kosten. 11 Wohnungen sind mit gedeckter Miethöhe ausgewiesen und liegen bei 8,54 Euro pro Quadratmeter. Zehn Wohnungen sind frei vermietbar ohne Preisbindung. Die restlichen 29 Wohnungen sind als Eigentumswohnungen für Selbstnutzer ohne Bindung vorgesehen. Das Belegungsrecht für die B-Schein-Wohnungen und der Wohnungen mit begrenzter Miete liegt bei der Stadt Burgwedel. Alle Wohnungen sind barrierefrei und über einen Aufzug erreichbar, fünf Einheiten sind mit behindertengerechter Ausstattung.
Vorgesehen ist ein Hofquartier mit einem grünen Garten als Zentrum. Fast jede Wohnung bietet freie Sicht auf den Gartenhof, der durch eine Mauer nach außen hin abgeschlossen ist. So sind auch kleinere Kinder beim Spielen in einem geschützten Bereich und können von den Wohnungen aus im Blick behalten werden. Die Planer verzichten bewusst auf private Flächen, um die Wohnungen zueinander stärker in Beziehung zu setzen und nachbarschaftliches Gemeinwesen zu fördern. Das werde vielerorts vermisst, die Bedürfnisse danach seien in dem Bürger-Workshop häufig geäußert worden, erklärten die Akteure bei der Vertragsunterzeichnung für das Projekt. Die Gemeinschaft soll nicht nur im Innenhof, sondern auch durch einen großen Mehrzweckraum gefördert werden. Dieser kann für Geburtstagsfeiern, zur Kinderbeaufsichtigung oder als Begegnungsraum für alle genutzt werden.
Insgesamt acht Mehrfamilienhäuser ohne Keller und Tiefgarage werden entstehen, das Gartenhofquartier soll voraussichtlich bis Ende 2023 fertig gestellt sein, wenn die dreimonatige Verzögerung des Baustarts eingeholt werden kann. Die Wohnfläche ist mit etwa 4.240 Quadratmetern angegeben, im Außenbereich rund um das Gartenhofquartier sollen 60 Parkplätze entstehen.