„Jazz-Colours“ im KulturKaffee

Der 1972 verstorbene Tenorsaxophonist Don Byas. (Foto: Jürgen Born)

Ausstellung mit Werken des „Jazz-Malers“ Jürgen Born

Isernhagen (r/bs). Karin und Stefan Rautenkranz laden zur dritten Ausstellung des Jahres in ihre Galerie in Isernhagen FB, Hauptstraße 68, mit Bildern des „Jazz-Malers“ Jürgen Born. Von Sonntag, 31. Oktober 2021 bis einschließlich Sonntag, 16. Januar 2022 präsentiert Jürgen Born unter dem Titel „Jazz-Colour“ seine aktuellen Arbeiten. Besucher sind am Sonntag, 31.10.2021 um 17.00 Uhr herzlich zur Künstlerführung eingeladen.
„Früh ließ ich mich von der Musik meiner Generation verführen, ihre Emotion informierte mich über Zustände, oder Veränderungen in Teilen der Gesellschaft die ich herbeisehnte. Das Hören derartiger Musik vermittelte mir, dass ich nicht alleine war, entwickelte meine Antriebskraft, Menschen in meinem Umfeld nach ihren Hörgewohnheiten auszusuchen“, erzählt ​Jürgen Born.
Später, als DJ, legte Born in Clubs Musik auf, verbrachte viel Zeit in Plattenläden, kam mit den gefundenen Schätzen nach Hause und hörte sie sich an. Oft fing er beim Hören der LPs an unreflektiert zu zeichnen. „So fühlte ich mich angenehm komplettiert und die Musik motivierte mich dazu tieferen Empfindungen, die sich in meinem Kopf zu Bildern visualisierten, nachzugehen“, berichtet der Künstler.
Diese Zeichnungen nahmen aber noch keinen Bezug zur Musik auf. Heute male er Klangbilder nach der Musik der Musikerinnen und Musiker, die ihn beeindruckt haben. Oft beginne er direkt mit der Tube als Stift oder Pinsel, wie in einer Zeichnung. „Danach treibe ich die, auf der Leinwand pastos aufgetragenen Linien mit dem Spachtel aus. So entsteht eine mit Farben gefüllte Fläche, in deren Organismus oder Bewegung ich mich hineinsehe bis diese Formen und Farben für mich sinnlich greifbar etwas Selbstverständliches haben. Den Klang der Instrumente versuche ich manchmal farblich zu übersetzen, den Rhythmus in Struktur. Ist das Klangbild ausgereift, versuche ich als nächsten Schritt die Musiker in den Farbraum zu integrieren. Hier habe ich eine dezente innere Vorstellung der ich nacharbeite, bis ich das Gefühl habe, mit meinem inneren Bild synchron zu sein“, führt Jürgen Born aus. Der Künstler wurde 1955 in Uelzen geboren. Er lebt heute mit Frau und Tochter in einem kleinen Ort bei Hildesheim. Seine farbintensiven, in Spachteltechnik gefertigten Ölbilder thematisieren die Welt des Jazz - sie sind gemalte Musik, die er seit 1994 mit seiner "Jazz Colours"- Serie kontinuierlich in seiner Entwicklung vorantreibt. Die Bildsprache, derer Born sich bedient, ist im hohen Maße expressiv - Ziel ist es, Figur und Soundfarben miteinander zu verschmelzen, zu abstrahieren und zu reduzieren.
Ausgangsmaterial sind zumeist schwarz-weiß Fotos aus alten Jazzzeitschriften, verbunden mit den komprimierten Erinnerungen unzähliger Konzerte. Das Resultat sind Bilder, die eine sehr authentische Stimmung schaffen, bei denen das Spiel mit Licht und Schatten beherrscht wird und die die ganze Wehmut und Kraft schwarzer Musik darstellen.
Die Ausstellung im Kulturkaffee Rautenkranz, Hauptstraße 68, Isernhagen FB, ist vom 31. Oktober bis 16. Januar sonntags sowie an Feiertagen in der Zeit von 14.00 bis 18.00 Uhr zu sehen.
Der Eintritt ist frei, die aktuellen Corona-Schutzmaßnahmen sind zu beachten.​