„Isernhagen hat Dir viel zu verdanken!“

Langjährige Freundschaft mit Suchy Las: Klaus Dieter Mukrasch begrüßt Magda Aniolek (l.) und Grzegorz Wojtera (r.) aus der polnischen Partnergemeinde.

Klaus-Dieter Mukrasch feierte seinen 80. Geburtstag - Besuch aus der polnischen Partnergemeinde Suchy Las

Ein strahlender Jubilar empfing seine Gäste herzlich: Klaus-Dieter Mukrasch, ehemaliger Bürgermeister von Isernhagen, feierte mit Familie, Freunden und Weggefährten im Hotel Hennies seinen 80. Geburtstag. „Es war eine schöne Zeit, Danke schön“ kam ihm immer wieder über die Lippen, als er Glückwünsche und Umarmungen all jener empfing, die ihn über viele Jahre begleiteten.
Eine Delegation aus dem polnischen Suchy Las war eigens zum runden Geburtstag von Mukrasch angereist, der seit vielen Jahren Ehrenbürger der Isernhagener Partnergemeinde ist. Grzegorz Wojtera, Bürgermeister von Suchy Las, ebenso wie Dolmetscherin Magda Aniolek überbrachten einen Präsentkorb und herzliche Glückwünschen aus der „modernen europäischen Gemeinde“. Gemeinsam mit Klaus-Dieter Mukrasch sei damals die Entscheidung zu dem Partnerschaftsvertrag gefallen und dieser unterschrieben worden. „Wir und die Bewohner sind dankbar dafür“, hob Wojtera hervor und betonte ausdrücklich, dass sehr viele Bürger ihn persönlich gebeten hätten, Glückwünsche an Mukrasch zu übermitteln, denn er habe die Partnerschaft maßgeblich geprägt.

Hans Ulrich Schneider, Vorstandsvorsitzender der Niedersächsischen Lotto-Sport-Stiftung und CDU-Weggefährte des Jubilars, machte deutlich, wie populär Klaus-Dieter Mukrasch während seiner Amtszeit geworden war. Vor zwanzig Jahren habe in Isernhagen „jedes Huhn“ den Bürgermeister Mukrasch gekannt. Seine Autorität sei sogar soweit gegangen, dass Jugendliche auf dem Altwarmbüchener Marktplatz sofort seiner Aufforderung nachkamen, ihre weg geworfenen Getränkedosen wieder vom Boden aufzusammeln. Schneider hatte die Lacher auf seiner Seite, als er anmerkte, dass es ihm selbst in einer ähnlichen Situation nicht gelungen sei. Da habe er als Antwort nur bekommen: „Wir müssen dir nicht gehorchen, du bist nicht der Bürgermeister!“
Einfühlsam ging der langjährige Freund auf den Schlaganfall ein, der Klaus-Dieter Mukrasch vor 11 Jahren völlig überraschend ereilte. Trotz seiner Erkrankung sei der Jubilar ein positiv denkender Mensch geblieben: „Man hört dein Herz sprechen“, so Schneider. Als Mukrasch 1974 mit seiner Familie nach Altwarmbüchen gekommen sei, habe er nicht gezögert und gefragt: „Was kann ich tun?“
Heraus kam unter anderem das Amt des letzten ehrenamtlich tätigen Gemeindebürgermeisters, das Klaus-Dieter Mukrasch von 1996 an innehatte, bis er 2001 durch den aktuellen hauptamtlichen Bürgermeister Arpad Bogya abgelöst wurde. Jahrelang engagierte sich Mukrasch als Ratsherr ebenso wie als Kreispolitiker und brachte die deutsch-polnischen Beziehungen mit der Partnerschaft von Suchy Las voran. „Du bist ein Brückenbauer und es sind immer die Menschen, die dich bewegen“, betonte Schneider und unterstrich: „Isernhagen hat Dir viel zu verdanken!“

Vor 21 Jahren initiierte und gründete Mukrasch die Bürgerstiftung Isernhagen mit dem Gedanken „Bürger helfen Bürgern“. Damals gab es nur zwei Bürgerstiftungen in Deutschland, Isernhagen war die dritte Gründung. Der Vorstand der Bürgerstiftung Isernhagen gratulierte bereits am 22. August, dem eigentlichen Geburtstag des in Breslau geborenen ehemaligen Kriminalkommissars. Über viele Jahre habe er als Vorsitzender des Stiftungsrates die Geschicke der Bürgerstiftung mit gestaltet: „Deine Kinder können stolz auf dich sein, hast du doch so viel bewirkt in deinem Leben und bist immer für andere da. Und du kannst stolz auf deine Kinder sein, haben sie doch viel erreicht. Eines deiner Kinder bin ich, die Bürgerstiftung Isernhagen“, hieß es in dem Grußwort.