Info-Veranstaltung zu den Auswirkungen einer Güterbahnumfahrung

Wann? 12.05.2011 19:00 Uhr

Wo? Waldschänke Wettmar, Hauptstraße 73, 30938 Burgwedel DEauf Karte anzeigen
Kraniche am Trünnenmoor: „Nur wer weiß, was beim Trassenbau verloren gehen wird, wird sich mit Nachdruck dagegen einsetzen“. (Foto: Hans Hermann Schröder)
Burgwedel: Waldschänke Wettmar |

Bürgerforum Burgwedel lädt in die Waldschänke Wettmar ein

WETTMAR (hhs). Zu einer Informationsveranstaltung zu den möglichen Folgen des Baus einer Güterbahnumfahrung durch die Gemarkung der Stadt Burgwedel lädt das Bürgerforum Burgwedel am Donnerstag, den 12. Mai um 19.00 Uhr in die Waldschänke in Wettmar ein. Diese Veranstaltung ist gewissermaßen eine konzertierte Aktion, in deren Zentrum die Auswirkungen einer Güterbahntrasse auf Natur, Umwelt und Menschen steht. Als versierte Referenten stehen an diesem Abend Dr. Christian Dulce, Vorsitzender des NABU Burgwedel Isernhagen, Herr Rausch von enercity, Wettmars Bürgermeister Rainer Fredermann und der Vorsitzende des Bürgerforums, Dr. Ernst-Otto Thiesing zur Verfügung.
Im Zentrum der Veranstaltung werde die Frage stehen, was gegen eine Streckenführung der Güterbahnumfahrung durch Burgwedeler Gebiet spreche, formulierte Dr. Ernst-Otto Thiesing im Gespräch mit den Burgwedeler Nachrichten die Intention dieser Informationsveranstaltung. So werde Dr. Christian Dulce als Vertreter des NABU Burgwedel Isernhagen über das vermutlich stark betroffene Naturschutzgebiet Trünnenmoor seine Bedeutung sprechen und dabei auch auf den hohen Status seiner Unterschutzstellung eingehen.
Der Vertreter der Wasserwerke der Landeshauptstadt Hannover enercity, Rausch, stellt in diesem Zusammenhang das Wasserschutzgebiet Fuhrberger Feld vor. Hier wird in etwa die Hälfte des jährlichen Trinkwasserbedarfs der Stadt Hannover gefördert. In seinem Beitrag wird es um die Beeinträchtigungen der Trinkwasserqualität durch die Tiefbauarbeiten an der Trasse gehen.
Rainer Fredermann, Ortsbürgermeister der Ortschaft Wettmar, wird die Auswirkungen einer möglichen Trasse aus Sicht der beeinträchtigten Ortschaften darstellen. Verschlechterung der Lebensqualität in vielen Bereichen, Wertverfall an Immobilien und Grundbesitz sowie kontinuierlich anwachsende Lärmbelästigung. Er sei im politischen Bereich in der Stadt Burgwedel noch bei keiner Partei auf einen Befürworter der Trasse gestoßen, sagte Fredermann im Gespräch mit dieser Zeitung. Er hatte schon im Januar die Mitbürgerinnen und Mitbürger zu einer Wanderung an der möglichen Bahntrasse eingeladen. „Nur wer weiß, was bei einem Trassenbau mit Sicherheit verloren gehen wird, wird sich dagegen mit Nachdruck einsetzen“, hatte Fredermann damals seine Intention zu dieser Veranstaltung formuliert.
Dr. Ernst-Otto Thiesing wird über den aktuellen Stand der Diskussion der Güterbahnanbindung nach Lehrte und der Y-Trasse allgemein informieren. „Wir hoffen, dass diese Veranstaltung eine ebensolche Resonanz aufweisen wird, wie wir sie schon bei unserer Gründung feststellen konnten“, sagte er. „Weiterhin werden wir am Sonntag, 15. Mai, dem verkaufsoffenen Sonntag in Großburgwedel mit einem Stand vertreten sein und die interessierte Öffentlichkeit über unsere Aktivitäten informieren“.