In Kleinburgwedel-Wietze beginnt die Zukunft der Kommunikation

„Es hat geklappt, ich bleibe hier“, Uli Stein übergab seine „htp-Maus“ an die Macher des schnellen Internets (v.l.): Georg Jäger TELECOM service center, htp-Geschäftsführer Thomas Heitmann, Uli Stein und Carsten Niemann, Wirtschaftsförderer Wedemark. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Interessenbekundung für Oldhorst, Thönse und Wettmar bis 5. Dezember

KLEINBURGWEDEl-WIETZE (hhs). Am Donnerstag dieser Woche hat die Zukunft der Telekommunikation ausgerechnet in einem der kleinsten Ortsteile der Stadt Burgwedel begonnen. Die Einwohnerinnen und Einwohner von Kleinburgwedel-Wietze können jetzt auf schnelles VDSL zurückgreifen mit Übertragungsraten von 32 bis 50 Mbit/s. Damit sind die 121 gemeldeten Mitbürgerinnen und Mitbürger dort, jenseits der A 7, denen in allen anderen Ortsteilen Burgwedels meilenweit voraus. Sie müssen nur noch, sofern noch nicht geschehen, ihren persönlichen Anschluss beim Telekommunikationsanbieter htp unter 0800/2229111 bestellen oder im TELECOM service center in Mellendorf (Bissendorfer Straße 8) oder in Großburgwedel (Von-Alten-Straße).
Der frühe Zugriff auf VDSL wurde für diese Burgwedeler durch die VDSL-Offensive Wedemark möglich. Der Telekommunikationsanbieter htp hatte hier in einer Kooperation mit der Gemeinde Wedemark und der E.on Avacon und vielen Einwohnerinnen und Einwohnern ein zweistufiges Ausbaukonzept für VDSL erarbeitet und die erste Stufe nun beinahe vollkommen abgeschlossen. Dabei sollen alle, auch die abgelegenen Ortsteile erreicht werden, denen andere Anbieter als die htp keine Chance eingeräumt hatten. „htp hat in allen Belangen ihre Versprechungen eingehalten“, brachte es Tjark Bartels, Bürgermeister der Wedemark, auf den Punkt. „htp wird in diesem Jahr auch noch die Ortschaft Plumhof anschließen“.
Am Donnerstag traf man sich am neuen Schaltkasten, der die Anschlüsse in den drei Wietze-Ortsteilen ermöglicht. Dabei wurde die Bedeutung des Zugriffs auf schnelle Übertragungsraten deutlich: „Der DSL-Ausbau hier in Bissendorf-Wietze ist für mich ein Segen“, sagte Uli Stein, der bekannte Cartoonist, der seine Mäuse mit herzallerliebsten Cartoonmäusen und anderem liebenswertem Getier verdient. Sein künstlerisches Schaffen findet weitgehend „in Heimarbeit“ irgendwo in den drei „Wietze-Ortschaften“ statt. „Ich bleibe jetzt hier in der Gemeinde Wedemark“, sagte er am Donnerstag, als die drei Ortsteile offiziell an das neu ausgebaute VDSL-Netz angeschlossen wurde.
Er können gar nicht mehr sagen, wie häufig er seine Arbeiten mit dem Stick zur Agentur in Langenhagen gefahren habe, weil die Übertragungsraten an seinem Wohnsitz zu niedrig waren. „Im vergangenen Jahr habe ich mir dann ernsthaft die Standortfrage gestellt und mich auf die Suche nach einem neuen Haus mit besserer Internetversorgung begeben“, sagte Stein. Als er aber Ende des Jahres von der DSL-Offensive Wedemark hörte, habe er sich entschlossen, zunächst abzuwarten, ob das Mammutvorhaben auch klappen würde. „Es hat geklappt und ich bleibe hier“, sprach Uli Stein. Als Dank hatte er eine besondere „htp-Maus“ kreiert, die er an Thomas Heitmann, den Geschäftsführer von htp, übergab.
htp hat auch ein Angebot für den Ausbau eines modernen DSL-Breitbandnetzes der Stadt Burgwedel vorgelegt. htp-Geschäftsführer Thomas Heitmann stellt sich das weitere Procedere so vor wie in der Gemeinde Wedemark praktiziert. Die DSL-Offensive in der Nachbarkommune sei beispielhaft verlaufen und sei vorbildlich, sagte er im Gespräch mit den Burgwedeler Nachrichten. DSL komme nicht. Ganz wichtig für htp sei, dass die Burgwedeler in den Ortschaften Burgwedels, die zunächst für den Ausbau vorgesehen sind, Oldhorst, Thönse und Wettmar, ihr Interesse für einen Anschluss bekunden. Wenn sich in Wettmar 333 Haushalte für einen Anschluss interessieren und in Oldhorst und Thönse 225, dann könne htp wirtschaftlich arbeiten und die Infrastruktur dafür schaffen. Er erinnerte noch einmal daran, dass die Interessenbekundungen zum 5. Dezember bei htp vorliegen sollten. Zwei Informationsveranstaltungen dazu sind in Vorbereitung, am 16. November um 19.00 Uhr in der Waldschänke in Wettmar und am 23. November zur gleichen Uhrzeit in der Grundschule in Thönse.