In Engensen steht wieder der prächtigste Maibaum

Seit 22 Jahren ist Maibaumaufstellen Tradition in Engensen. In wenigen Sekunden war das Prachtstück aufgestellt, nachdem die Träger sich mit einem Bier gestärkt hatten. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Frühlingsfest mit Dorfkapelle und Kindertanzgruppe

ENGENSEN (hhs). Engensen zählt verglichen mit den anderen Ortschaften Burgwedels zu den eher kleineren, aber was die alljährliche Maibaumfeier angeht und letztlich den Maibaum selbst, dann ist Engensen einfach Spitze, auch über Burgwedel weit hinaus. Das Wunderschöne Ambiente auf dem Dorfplatz zwischen Kapelle und Ortsfeuerwehr, die hohen alten Eichen im Hintergrund, das ist allein schon eine Märchenkulisse, nun steht mittendrin wieder der Maibaum, in Engensen immer ein besonderes Schmuckstück.
So gute zehn Meter wird der Maibaum dort hoch sein, oben einen wunderschönen Kranz mit Flatterbändern in bunten Farben. der Stamm, an dessen oberem Ende sich diese kleine Krone befindet, ist in voller Länge mit einer Girlande aus Tannengrün eng umwunden, alles sehr aufwändige Arbeiten, die die Engenser an den Tagen vor dem 1. Mai verrichtet haben. So etwas macht immer eine Menge Arbeit, denn das Tannengrün muss zunächst geschnitten, dann aus dem Wald geholt werden, und dann braucht man noch viele kundige Hände, die aus einem langen Seil, unendlich viel Bindedraht und noch mehr Tannengrün so ein Prachtstück von Girlande und Kranz binden. Das ist Handarbeit in Gemeinschaft, bei der obendrein noch jemand dafür sorgen muss, dass niemand der freiwilligen Girlandenbinder hungern oder dürsten muss.
Erfahrungsgemäß findet dieses Ereignis in Engensen auf dem Hof Rieckenberg statt, wo auch der Maibaum in einer Scheune gelagert wird übers Jahr, wenn er dann ab etwa Mitte Mai seine Schuldigkeit auf dem Dorfplatz getan hat. Am Morgen des 1. Mai wird der Baum dann vom Hof Rieckenberg zum Festplatz getragen, mit dabei die Tanzkinder vom TSV Engensen, Vertreter des Ortsrates, der Drehorgelmann. Es sind zwar nur ein paar Meter von „Start zum Ziel“, aber die müssen es in sich haben, denn auf dem Festplatz gibt es zunächst ein Bier für jeden der starken Männer. Das mit dem Bier ist Tradition in der Ortschaft. Ein Maibaumfan aus den ersten Jahren dieses Brauches will wissen, dass niemand des Aufstellungskommandos nun noch Hand an den Baum legen würde, ohne dass der Ortsrat eine Runde Bier gespendet hat. Sogar von Arbeitsverweigerung in dieser Sache wurde berichtet...
Unterdessen spielt die Dorfkapelle auf zur Freude einiger hundert Besucher des Maifestes. Als die Biergläser geleert waren, ergriff Ortsratsfrau Ilona Laue zum Mikrophon und begrüßte die Engenser. Sie erinnerte daran, dass diese Maibaumfeier nun schon zum 22. Mal stattfindet, und dass seit elf Jahren die Dorfkapelle dabei aufspielt. Einige gute Wünsche noch an ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger und dann kommt das Kommando: „Baum hoch!“