In der Silvesternacht musste die Großburgwedeler Wehr zweimal raus

Ein beinahe gespenstisches Bild in den ersten Minuten des neuen Jahres: Die Kameraden der Ortswehr Großburgwedel löschen die brennende Plane auf dem Dach des Schwesternwohnheimes. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Brände wurden von Feuerwerksraketen verursacht

GROSSBURGWEDEL (hhs). Relativ ruhig verlief die Nacht zum neuen Jahr für die Einsatzkräfte von Polizei und Freiwilliger Feuerwehr. Zweimal allerdings mussten die Kameradinnen und Kameraden um Großburgwedels Ortsbrandmeister Carsten Rüdiger ausrücken. Gewissermaßen mit Beginn des Silvesterfeuerwerks brannte es zunächst auf einem Balkon in der Breslauer Straße.
Als die alarmierte Wehr dort eintraf, stellte sich die Lage etwas anders dar als gedacht. Zwar brannte es auf dem besagten Balkon, viel wichtiger war es allerdings, dort oben einen Mann in Sicherheit zu bringen, der auf eigene Faust versucht hatte, die Flammen zu löschen. Der Nachbar war mittels einer Leiter auf den Ballon gelangt und soll versucht haben, einen brennenden Wäscheständer zu löschen. Bei dieser Aktion soll der Mann „keine Luft mehr bekommen haben“, wie es Ortsbrandmeister Carsten Rüdiger ausdrückte. Seine Feuerwehrkameraden seilten den Mann ab, löschten die Flammen. Es sei allenfalls geringer Sachschaden entstanden.
Als die Ortswehr gerade wieder am Feuerwehrhaus eintraf, gab es den zweiten Alarm. Das Dach des Schwesternwohnheims an der Kleinburgwedeler Straße stünde in Brand, hieß es. Dort eingetroffen stellten die Kameraden fest, dass eine Abdeckfolie, die Bauarbeiter in etwa der Höhe der Traufe über dem Dach angebracht hatten, in Flammen stand. Die Kameraden kletterten über das Gerüst nach oben und schnell war auch dieses Feuer gelöscht. Anschließend wurde mit der Wärmebildkamera überprüft, ob sich dort oben noch kleinere Brandnester gehalten hatten. Als es klar war, dass das Feuer vollständig aus war, rückte die Ortswehr Großburgwedel wieder ab. Als Ursache beider Kleinbrände vermutet die Ortsfeuerwehr fehlgeleitete Feuerwerksraketen.