Imkerverein Burgwedel-Isernhagen feiert seinen 75. Geburtstag

Die Imker freuen sich auf ihre Gäste (v.l.): Nils Gresbrand, 2. Vorsitzender des Imkervereins Burgwedel-Isernhagen, Carola Wendt, 1. Vorsitzender Horst Schäfer, Jens Keunecke, Sabine Bernitz (Öffentlichkeitsarbeit) und Dorothee Gratz.
 
Ein Blick in das Innere eines Bienenstocks auf die Waben. Die hellen Puppen sind spätere Königinnen. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Veranstaltung rund um die Honigbienen am Gymnasium

GROSSBURGWEDEL (hhs). Der Imkerverein Burgwedel-Isernhagen wird in diesem Jahr stolze 75 Jahre alt und er will diesen Geburtstag mit einer Veranstaltung rund um die Honigbiene feiern. „Diese Feier ist gedacht für alle Imker, Leckermäulchen, Honigliebhaber, Bienenfreunde, Groß und Klein, Jung und Alt“, schmunzelte Horst Schäfer, der erste Vorsitzende des Imkervereins, bei dem Versuch, die Zielgruppe angemessen zu beschreiben.
Im Klartext: Alle Burgwedeler und Isernhagener sind herzlich eingeladen am Sonntag, den 15. September ab 10.00 Uhr an einem bunten Reigen von Ansprachen, Fachvorträgen, Gewinnspiel, Schulung und Präsentationen teilzunehmen. Natürlich sorgen die Imker auch für das leibliche Wohl, nicht nur mit Honig ...
Die Feierlichkeiten beginnen am Sonntag um 10.00 Uhr. Um 10.30 Uhr findet die Begrüßung der Gäste statt und es folgen einige Ansprachen. So wird der Niedersächsische Minister für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Christian Meyer zur Bedeutung der Imkerei in Niedersachsen sprechen. Ein Fachvortrag „Mensch und Biene gestalten blühende Landschaften“ folgt um 11.30 Uhr. Dr. Ulrich Hampel vom Netzwerk blühende Landschaft referiert. Auf einen weiteren Vortrag können sich die Imker freuen: Dr. Pia Aumeier wird das Thema „Modulare Betriebsweise! Mit wenigen Bausteinen erfolgreich imkern“ ausführlich behandeln.
Im Rahmenprogramm ist auch eine Honigverkostung mit einem Gewinnspiel vorgesehen. Die Burgwedeler Imker bieten ihren Gästen Honigsorten zum Probieren an. Wer alle Sorten erkennt, gewinnt ein Jahr lang jeden Monat ein Glas Honig. Für das leibliche Wohl wollen die Imker mit Kaffee, Kuchen und Bratwurst sowie mit Bier, Cola, Wasser und Brause sorgen.
Ganztägig sind zu bewundern zunächst Ingo Lau, der den Zuschauern zeigen wird, wie Bienenkörbe geflochten werden. Ein Stand mit handgeschöpften Seifen aus Bienenprodukten ist auch im Gespräch. Bernd Jaesch wird einen Pflanzenverkauf anbieten und Beratung über Weidepflanzen für Bienen. Dazu kommt der Hegering Isernhagen mit dem Info-Mobil der Jägerschaft. Hier werden die Fachleute dann alle Informationen rund um Natur, Wild und Jagd bieten. Auch der NABU Burgwedel-Isernhagen wird mit einem Informationsstand vor Ort sein.
Natürlich denken die Imker auch an die eher kleinen Besucherinnen und Besucher: Kinderschminken ist geplant, und eine Hüpfburg, vielleicht wird auch ein Karussell vor Ort sein. Auch Kerzenziehen aus Bienenwachs steht auf dem Programm.
Und natürlich kommen die Honigbienen selbst auch nicht zu kurz: Der Vereinsvorsitzende Horst Schäfer wird mit interessierten Besucherinnen und Besuchern seinen Bienenstand aufsuchen. Dieser ist nicht weit weg, gleich gegenüber vom Gymnasium, an der Hannoversche Straße, befindet sich der Stand. Dort gibt es alle Informationen, wie lang lebt so ein Stand, wie sieht es im Innern eines Bienenstocks aus und wie viele Waben haben die Bienen im Durchschnitt. Schäfer wird einen Stand öffnen und alles Wichtige erklären.
Michael Gorecki, ehemals langjähriger Vorsitzender des Imkervereins, wird auch vor Ort sein und über die lange Geschichte des Zusammenwirkens von Menschen und Bienen berichten. In diesem Zusammenhang wird Gorecki historische Geräte und Werkzeuge der Imkerei vorstellen und erläutern, wie die Menschen vor Jahrhunderten ihre Bienen gehalten haben und ganz einfache Fragen erläutern, wie die Menschen damals den Honig aus den Waben heraus bekommen haben oder welche Schutzkleidung sie benutzten und vieles andere mehr.
Man sollte einfach mal vorbeischauen beim Fest des Imkervereins Burgwedel-Isernhagen. Hier gibt es eine Menge zu sehen und zu lernen und Eintritt kostet der Besuch auch nicht. Vielleicht entdeckt der ein oder andere Besucher ja auch die Faszination der Imkerei für sich. Wer ernsthaft mit diesem Gedanken spielt, ist beim hiesigen Imkerverein an der richtigen Adresse: das erste Bienenvolk gibt es vom Verein kostenlos, und ein Pate, ein erfahrener Imker, wird dem neuen Mitglied mit Rat und Tat zur Seite stehen.