Im normalen Schulalltag aktiv

Auch im Notfall deutlich zu erkennen: Der Schulsanitätsdienst leistet einen wichtigen Beitrag zum Schulleben. (Foto: Gymnasium Großburgwedel)

Ausstattung für Sanitätsdienst am Gymnasium

Großburgwedel (r/gg). Das rund 20-köpfige Team des Schulsanitätsdienstes am Gymnasiums hat einheitliche Kleidung zur Verfügung. Dank großzügiger Unterstützung des Fördervereins wurden Pullover entworfen und bedruckt , die nun bei Schul- und Sportveranstaltungen die Ersthelfer deutlich ausweisen. In Wettbewerben an anderen Schulen wird die neue Dienstkleidung darüber hinaus auch zur Visitenkarte der Burgwedeler Schule. „Besonders wichtig ist den Schülern, dass die gute Gemeinschaft im Team der Ersthelfer durch die einheitliche Kleidung auch nach außen deutlich wird“, sagt AG-Leiter Hilko Hinrichs, der mit den Jugendlichen wöchentlich das Anlegen von Verbänden, Techniken zur Schienung und auch die emotionale Betreuung von Verletzten übt und bespricht.
Zur Übergabe der Pullover konnten sich Monika Erber und Bianca Benedek vom Förderverein zudem ein Bild von einer ganz besonderen Übungseinheit machen: Ende Januar absolvierten die jungen Sanitäter eine eintägige DRK-Fortbildung, geleitet vom promovierten Notfallmediziner Markus Flentje. Er vermittelte den Handlungsbedarf in Notfallsituationen.
Gefragt ist der Schulsanitätsdienst am Gymnasium vor allem im ganz normalen Schulalltag, denn er ist in jeder Pause und als Rufbereitschaft auch während des Unterrichts für die kleinen und großen Verletzungen da und hilft qualifiziert bei verstauchten Knöcheln, Nasenbluten, Kopfplatzwunden oder Kreislaufproblemen.