Im Jahr 2015 soll der Möbelmarkt Höffner stehen

Das Modell der Gesamtanlage können sich Interessierte im Isernhagenhof anschauen. (Foto: Renate Tiffe)

Modellanlage ist im Isernhagenhof zu sehen

ISERNHAGEN (ti). Wenn jetzt alles gut geht, soll im Jahr 2015 im Altwarmbüchener Einkaufszentrum anstelle vom früheren Möbelhaus Unger ein neuer Möbelmarkt der Gruppe Höffner entstehen. Das Verfahren der Baugenehmigung läuft und befindet sich jetzt im Stadium der öffentlichen Anhörung. Ab heute ist drei Wochen lang im Foyer des Isernhagenhofs ein Modell der Gesamtanlage zu besichtigen.
Offenbar ist der Standort Altwarmbüchen attraktiv genug für zwei große Möbelmärkte. Schon im Jahr 2002 hatte der Unternehmer Kurt Krieger den Bauplan für ein weiteres Möbelhaus neben Porta vorgelegt, der aber mit Gründung der Region Hannover zunichte gemacht wurde. Nach dem Abriss des früheren Möbelhauses Unger steht jetzt der Bauplan für das neue Gebäude und einem fünfstöckigen Parkhaus, das an den real-Markt anschließt. Dieser soll in der jetzigen Form erhalten bleiben.
In einem langgestreckten seitlichen Anbau mit Shopping-Mall sollen neben neuen Einzelhandelsgeschäften (Mietverträge gibt es schon) Saturn und Toys unterkommen. Abgerissen werden müssen noch die Tankstelle und der Sportmarkt. Im Bereich des Parkhauses wird mit den Baumaßnahmen begonnen, während der Betrieb im Einkaufszentrum weiter läuft. 2014 soll dieser Teil abgeschlossen werden. Erst danach wird gegenüber das neue Möbelhaus mit quadratischem Grundriss errichtet. Dessen Eröffnung ist für das Jahr 2015 geplant.
Die Grenze zwischen Hannover und Isernhagen verläuft quer über das Gelände, so wie das auch bei Porta und Adler der Fall ist. Der eigentliche Möbelmarkt liegt voll auf Isernhagener Gebiet.
Auf einer Verkaufsfläche von 38.000 Quadratmetern wird der neue Möbelmarkt das klassische Möbelangebot beherbergen, zuzüglich des üblichen Randsortiments. Ein „hochattraktives Einkaufszentrum, ähnlich der Ernst-August-Galerie in Hannover“ wie es sich Bürgermeister Arpad Bogya gewünscht hätte, hat die Region verweigert. Der Haupt-Eingang zum Möbelmarkt wird an der Siemensstraße liegen, erreichbar über die Opelstraße. Ein zweiter Zugang ist von der Daimler-Straße her vorgesehen. Für die Gestaltung der Fassade ist ein eigener Wettbewerb ausgeschrieben worden. Am Ortseingang von Altwarmbüchen wird sich das Höffner-Möbelhaus mit einer langgestreckten modernen Stahl-Glas-Fassade präsentieren.
Faszinierend erscheint das Ökologiekonzept für die gesamte Anlage mit den energieeffizienten Maßnahmen. Auf den Dächern des Möbelmarktes wie auch auf dem Parkhaus werden Fotovoltaikanlagen installiert.
Der interessierte Besucher trifft im Isernhagenhof auf ein Modell der Gesamtanlage, das in einer relativ hoch liegenden, flachen Glasvitrine zu sehen ist. Die Orientierung ist nicht eben einfach. Die umgebenden Straßen sind nicht mit Namen benannt – alles kein Problem für die Bauamtsleiterin Heike Uphoff und den Bürgermeister, die sich so lange mit der Planung beschäftigt haben, und die bei der Vorstellung des Modells dabei waren. Der Vorsitzende des Isernhagenhof Kulturvereins begrüßte die Platzierung des Modells. Der künftige Möbelmarkt werde eine große Bedeutung für Isernhagen haben, sagte Bernhard Geveke. Demnächst soll es einen Flyer zu dem Projekt geben. – Das Modell ist jetzt am Wochenende im Rahmen des Sommerfestes sowie während der Öffnungszeiten im Isernhagenhof in der Zeit von 9.00 bis 15.00 Uhr zu besichtigen.