Hunderte kamen zum Mühlentag

Mühlentag in Wettmar: Viele Gäste nutzten das schöne Wetter am Pfingstmontag und kamen zu Fuß oder per Fahrrad auf den Brammerberg. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Heimatverein Engensen, Thönse, Wettmar zeigte alles rund um die Mühle auf dem Brammerberg

WETTMAR (bgp). Sonnenschein und sommerliche Temperaturen bescherten dem Deutschen Mühlentag in Wettmar besonders viele Gäste auf dem Gelände rund um die Bockwindmühle.
Die voll besetzten Abstellplätze für Fahrräder und viele Fußgänger auf dem Weg zur Mühle zeugten von dem großen Interesse für das alljährliche Ereignis am Pfingstmontag. Der Heimatverein für das Kirchspiel Engensen-Thönse-Wettmar hatte für die rund eintausend Gäste wieder ein umfangreiches Programm mit anschaulichen Informationen zum Mühlenbetrieb und köstlichen Genüssen zusammengestellt.
Die beliebten Führungen in der Mühle auf dem Wettmarer Brammerberg wurden gut besucht, die Warteschlange war zwischendurch entsprechend lang. Wissbegierige Kinder standen mit ihren Eltern geduldig vor der Treppe an, um einen Blick auf das Innenleben der historischen Mühle zu werfen.
„Ich will auch mal Müller werden“, sagt die fünfjährige Melissa und blickt ehrfürchtig an den großen Flügeln hoch zum Dach. Der Berufswunsch ist allerdings schnell vergessen, als ihre Mutter fragt, ob sie Lust auf ein Eis habe. Begeistert stürmt die kleine Besucherin zu dem bunten Wagen, wo sie eine Waffel mit zwei Kugeln Eiscreme bekommt.
Die Ehrenamtlichen haben währenddessen alle Hände voll zu tun, um den Wünschen nach Getränken und Bratwürsten nachzukommen. Auch im Festzelt tummeln sich viele Gäste, die leckeren Kaffee und Kuchen genießen. Achim Ristenpart vom Vorstand des Heimatvereins präsentiert zum Mühlentag am Kuchentresen ein Novum in Richtung Ressourcenschonung.
„Wir haben jetzt Mehrwegbecher für unsere Besucher“, sagt er begeistert und schwingt einen transparenten Kunststoffbecher in der Hand. Ein regionales Unternehmen liefere die sterilen Becher in einem Container verpackt. Später gingen diese wieder zum hygienischen Spülen an die Firma zurück. „Wir wollten schon etwas tun, bevor entsprechende Auflagen gemacht werden“, so Ristenpart.
Der Heimatverein habe sich im Frühjahr außerdem mit der Müllsammelaktion „Saubere Landschaft“ für die Umwelt engagiert und dabei Glück gehabt: „Wir haben für unser Mühlengelände eine blaue Parkbank aus Recycling-Material gewonnen“, freut sich der Vorsitzende über den Gewinn von der Region Hannover.
Neu auf dem Mühlentag war auch die Bürgerstiftung Burgwedel. Der Vorstand der „7-Dörfer-Stiftung“ nutzte erstmals die Veranstaltung, um sich einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren und die Gäste für eine Teilnahme an ihrer 7-Dörfer-Fahrradtour am 23. Juni zu gewinnen.