Hilfe für Kinder

Filialdirektor Christian Zapfe (rechts) bringt gemeinsam mit Michaela Schneider von der Kinderschutzallianz den Aufkleber an der Eingangstür an. (Foto: privat)

Volksbank-Filiale in Uetze wird zur Kinderschutzinsel

Burgwedel (r/fh). Nachdem bereits die Sparkasse Hannover ihre Filiale in Burgwedel zu einer Kinderschutzinsel gemacht hat, zieht jetzt auch die Hannoversche Volksbank nach. Filialdirektor Die Geschäftsstelle an der Hannoverschen Straße in Großburgwedel ist jetzt mit einem entsprechenden Aufkleber gekennzeichnet. Das Symbol befindet sich an der Eingangstür auf Augenhöhe der Kinder und soll sie dazu ermutigen, sich an die Mitarbeiter zu wenden, wenn sie Hilfe brauchen oder Angst haben. „Wir wollen den Kindern damit ein Zeichen geben, dass sie bei uns umgehend, Hilfe, Unterstützung und Schutz finden", sagt Filialdirektor Christian Zapfe.
Das gelte für schwerwiegende Notsituationen wie sexuellen Missbrauch oder Mobbing ebenso wie bei kleinen Alltagssorgen wie einem verlorenen Schlüssel, einem verpassten Bus oder der abgesprungenen Fahrradkette. „Gerade außerhalb der Aufsicht von Erziehungsberechtigten entstehen Situationen, die Kinder nicht überblicken und einschätzen können“, sagt Zapfe mit Blick auf den Weg zur Schule, zum Sport oder zu Freunden.
Bei den Kinderschutzinseln handelt es sich um ein Projekt der Kinderschutzallianz, die unter anderem vom Niedersächsischen Innenministerium unterstützt wird. Von den Experten erhalten die Beschäftigten der Bank Hinweise und Tipps, wie sie sich gegenüber Kindern in Not verhalten sollen. „Das Wichtigste ist, das Anliegen des Kindes ernst zu nehmen und Hilfe zu vermitteln“, erläutert Michaela Schneider von der Kinderschutzallianz.