Heiner Neddermeyer bleibt Fuhrbergs Ortsbürgermeister

Bürgermeister Dr. Hendrik Hoppenstedt, stehend, nahm die Verpflichtung von Heike Schötker und Carsten Möhlenbrink vor. Heiner Neddermeyer und Jörg Heuer waren schon bei der Ratssitzung verpflichtet worden. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Carsten Möhlenbrink (SPD) zum Stellvertreter gewählt

FUHRBERG (hhs). Die konstituierende Sitzung des Ortsrats Fuhrberg fand am Montag dieser Woche statt. Das Ergebnis fiel aus wie erwartet: Heinrich Neddermeyer, CDU, der alte ist auch der neue Ortsbürgermeister. Zum Stellvertreter wurde Carsten Möhlenbrink gewählt. Ein Stuhl blieb an diesem Abend unbesetzt. Andreas Witte, dritter Mann der CDU im Ortsrat, fehlte an diesem Abend wegen Krankheit.
Nach der Eröffnung der Sitzung stellte Heinrich Neddermeyer zunächst die Beschlussfähigkeit fest. Dann ging es über zur Verpflichtung der Ortsratsmitglieder, die Stadtbürgermeister Dr. Hendrik Hoppenstedt durchführte. Ehrenämter hätten heute einen hohen gesellschaftlichen Stellenwert, sagt er. Für das Ehrenamt im politischen Bereich gelte das weniger. Aus seiner Sicht sei es keine Selbstverständlichkeit, dass sich Mitbürgerinnen und Mitbürger in diesem Bereich engagieren. Der Ortsrat könne sich heute in vielen Bereichen einbringen und er sei erster Anlaufpunkt für Einwohner. Dann nahm Hoppenstedt per Handschlag die Verpflichtung der Mitglieder vor.
Anschließend stand die Wahl des Ortsbürgermeisters an. Heike Schötker von der SPD übernahm die Wahlleitung. Es wurde nur Heiner Neddermeyer vorgeschlagen, der mit drei Stimmen und einer Enthaltung, seiner eigenen, wiedergewählt wurde. Anschließend ging es um den Stellvertreterposten. Einziger Vorschlag dafür war Carsten Möhlenbrink von der SPD. Er wurde auch bei eigener Enthaltung gewählt.
Zum Schluss der Sitzung beglückwünschte Heiner Neddermeyer seinen Stellvertreter und kündigte an, er werde weiterhin die kooperative Arbeitsweise im Ortsrat betreiben. Dann dankte er dem ausgeschiedenen SPD-Ortsratsherrn Sigmar Tacke für seinen hohen Einsatz in den vergangenen fünf Jahren. Tacke habe habe sich insbesondere bei der Planung des Frischmarkts in Fuhrberg sehr engagiert und werde dort jetzt als Geschäftsführer an dessen Umsetzung im neuen Jahr arbeiten. Zum Dank gab es eine Flasche Wein für das ausgeschiedene Ortsratsmitglied.