Großer Spaß am kleinen Feuer

Klein aber fein zum Frühlingsauftakt: Das Wettmarer Osterfeuer nahe der Bockwindmühle erfreut sich großer Beliebtheit. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Traumwetter lockt tausende Besucher zu den Osterfeuern in den Burgwedeler Ortschaften / Trotz neuer Vorgaben bietet Wettmarer Feuerwehr viel Programm

BURGWEDEL/WETTMAR (bgp). Überall in Burgwedel loderten am vergangenen Wochenende die Osterfeuer in den Ortschaften. So tummelten sich am Sonnabend auch in Wettmar viele Menschen rund um das Osterfeuer. Frühlingshafte Temperaturen sorgten für ein laues Lüftchen, das sie für eine abendliche Fahrradtour oder einen Spaziergang nutzten, um an dem beliebten Osterbrauch teilzunehmen.
Die Wettmarer Feuerwehr hatte mit allem aufgewartet, was dazugehört. Eine Hüpfburg sorgte für viel Spaß bei den jüngsten Gästen, die sich laut jauchzend und springend nach Herzenslust austobten. In der großen Scheune, die kurzerhand zum großen Festraum geschmückt wurde, sorgte der Feuerwehrmusikzug mit schmissigen Rhythmen für gute Stimmung. „Schichtwechsel“ kam für die Musiker, als DJ Nico aus Kleinburgwedel mit seiner Crazy Sound Machine die Scheune zum Brodeln brachte. Bratwurst, Kuchen und Getränke schmeckten dabei gleich doppelt gut.
Das Wettmarer Osterfeuer fiel mit einer Fläche von rund 3 mal 3 Metern jedoch kleiner aus, als noch in den Vorjahren üblich. Die Stadtverwaltung habe das Brenngutvolumen beschränkt, da die Nähe zu den Häusern ein größeres nicht erlaube, so Ingo Bähre, stellvertretender Ortsbrandmeister in Wettmar. Auch Strauchgut werde nicht mehr angenommen. Aus diesem Grund habe die Wettmarer Feuerwehr eigens für das Osterfeuer Anfang des Jahres Sturmholz gesägt und gespalten. Gelagert wurde das Feuerholz auf einem Anhänger und erst am Sonnabendvormittag zum Osterfeuer entnommen und aufgeschichtet. „So gehen wir sicher, dass keine Igel, Feldmäuse oder beispielsweise Hamster darin umkommen“, betonte Bähre mit Blick auf die Tierwelt. 35 Aktive ebenso wie Mitglieder der Jugendfeuerwehr seien mit der Vorbereitung und Durchführung des Osterfeuers beschäftigt, so Bähre.
Die siebenjährige Laura ahnte von alldem nichts, sie tummelte sich nebenan auf der Hüpfburg und aß danach genüsslich ein paar Pommes, die sie in Ketchup badete. „Osterfeuer ist sooo schön“, sagte sie gedehnt und lächelte glücklich. Mit dem Traumwetter im Gepäck hatten die Burgwedeler Feuerwehren jedenfalls beste Voraussetzungen für ein gelungenes Osterfeuer, das sie mit großem Engagement für ihre Ortsteile organisierten.