Großer Bahnhof für die Drehleiter

Strahlende Gesichter bei der Schlüsselübergabe: Ortsbrandmeister Tibor Biczok (von links), Bürgermeister Axel Düker, Stadtbrandmeister Carsten Rüdiger und Regionsbrandmeister Karl-Heinz Mensing.
Großburgwedel (bs). Einen großen Empfang bereiteten die Burgwedeler Feuerwehr-leute ihrer langersehnten Drehleiter.
Rund 100 Kameradinnen und Kameraden, darunter Abordnungen der Feuerwehren aus der Wedemark, Isernhagen und Langenhagen waren bei der offiziellen Übergabe der DLAK 23/12 am Feuerwehrhaus am Mühlenbruchdamm in Großburgwedel dabei. „Es freut mich riesig, dass ich noch am Ende meiner Amtszeit die Drehleiter für die Feuerwehr übergeben kann“, begrüßte Bürgermeister Axel Düker die zahlreichen Gäste.
Rund 700.000 Euro aus Steuermitteln schlagen für die Drehleiter zu Buche. „Gut in-vestiertes Geld in die Sicherheit unserer Bürger, wie auch der einstimmige Beschluss aller politischen Gremien verdeutlicht“, so Düker.
Erstmals beantragt hatte das Kommando der Ortsfeuerwehr Großburgwedel die An-schaffung einer Drehleiter im Jahr 1973 unter dem damaligen Ortsbrandmeister und Ortsbürgermeister Wilhelm Hanebuth. Inzwischen sind fast 50 Jahre vergangen, in denen die Burgwedeler bei großen Einsätzen auf die Unterstützung der Drehleitern aus den Nachbarkommunen angewiesen waren. Für diese großartige Hilfe bedankte sich der Bürgermeister ausdrücklich.
Auch Regionsbrandmeister Karl-Heinz Mensing betonte die Bedeutung der Drehleiter für die Rettungseinsätze: „Die Drehleiter ist ein Arbeitsmittel für die Feuerwehr, kein Spielzeug. Für mich gehört die Drehleiter zur Grundausstattung einer Stützpunktfeuerwehr“. 
Noch vor der eigentlichen Schlüsselübergabe wurde Stadtbrandmeister Carsten Rüdiger eine besondere Ehrung zuteil: Als Auszeichnung für sein großes Engagement für die Feuerwehr überreichte ihm Karl-Heinz Mensing das Deutsche Feuerwehrehrenkreuz in Silber. Doch damit nicht genug: direkt im Anschluss erhielt Carsten Rüdiger aus den Händen des Bürgermeisters auch die Urkunde zu seiner Beförderung zum 1. Hauptbrandmeister.
Alles in allem, ein Tag, den die Feuerwehr so schnell nicht vergessen wird.