Goldene Hochzeit im Haus des Großburgwedeler Ex-Bürgermeisters

Durch ein Spalier der „Concorden“ schritten August und Inge Gerns nach der Andacht. (Foto: Renate Tiffe)

Viele Vereinsvorsitzende gratulierten

Grossburgwedel (ti). Blumengebinde überall, große und kleinere – überragt von einen Strauß von 50 roten Rosen. „Das musste sein“, strahlte August Gerns. Der frühere Ratsherr und Ortsbürgermeister von Großburgwedel und seine Frau Inge feierten goldene Hochzeit. Und viele kamen zum Gratulieren.
Zu den ersten Gratulanten gehörten die Vorsitzenden aus Vereinen und Verbänden. Mehr als 20 Personen hatten sich eingefunden. Manche unter den Vereinen hatte sie schon „mitgeheiratet“ erzählt Inge Gerns, wie zum Beispiel den Männergesangverein Concordia. Aber da waren ebenso die landwirtschaftlichen Institutionen vertreten, das Landvolk, dem Gerns lange vorstand, Realverband und Jagdgenossenschaft wie auch der Heimatbund. Weggefährten aus seiner aktiven Zeit, nannte sie Gerns. Vor allem auch die Spitzen der CDU gehörten dazu, allen voran der Stadtbürgermeister Dr. Hendrik Hoppenstedt sowie Gerns` Nachfolger im Amt Otto Bahlo. Zehn Jahre, von 1991 bis 2001, war der frühere Landwirt neben seiner Tätigkeit im – damals noch – Gemeinderat Ortsbürgermeister von Großburgwedel gewesen, nachdem er vorher schon zehn Jahre lang als Stellvertreter gewirkt hatte.
Der Empfang fand statt am „Tag des Zusammenschreibens“, wie Gerns die standesamtliche Trauung im Jahr 1960 nannte. Gebürtige Großburgwedeler, wie sie beide waren, hatte er auf den Hof am westlichen Ortsrand „eingeheiratet“. 20 Kühe waren täglich zu melken. Da gab es nicht viel Zeit für eheliche Dispute wenn manche Vereinstätigkeit oder das Singen bis morgens in die Früh gedauert hatte, erinnert er sich. Sie habe auch immer viel Wert darauf gelegt, dass die privaten Zusammenkünfte nicht zu kurz kamen wie zum Beispiel der Beispiel der „Puschenclub“, der noch aus ihrer Gymnasialzeit datiert, ergänzt Ehefrau Inge.
Drei Töchter wurden der Familie geboren, wobei der Großvater besonders stolz auf David ist, den ersten Jungen „nach so vielen Mädchen“. Die Enkeltöchter Tabea und Sarina sind schon 14 und 11 Jahre alt.
Unter der Regie der ältesten Tochter Birgit Gerns-Schneider, die den Hof nur noch als Nebenerwerb betreibt, liefen auch die weiteren Feierlichkeiten ab. Am Sonnabend wurde das goldene Hochzeitspaar mit der Kutsche zu einer Andacht in der Kirche abgeholt. Dort hatte sich schon eine große Festgesellschaft eingefunden. Durch ein Spalier der „Concorden“ schritten August und Inge Gerns danach, Rosen einsammelnd, zum großen Erinnerungsfoto bevor es zur Feier nach Fuhrberg ging.