Gezuckerte Ostereier beim 20. Ostermarkt in Thönse

Aussteller und Besucher des 20. Thönser Ostermarktes ließen sich weder die Laune noch die Vorfreude auf das kommende Osterfest vermiesen und nahmen Eis und Schnee mit einer ordentlichen Portion Humor. (Foto: Anna Kentrath)
 
Oster- oder doch Weihnachtsmarkt, so ganz klar wäre das auf den ersten Blick nicht zu klären gewesen, hätten die bunten Kugeln nicht die deutliche Eier-Form aufgewiesen. Der 20. Thönser Ostermarkt trotzte jedoch dem Winterfrust mit einem vielfältigen Frühlingsangebot. (Foto: Anna Kentrath)

Aussteller und Besucher trotzten dem Wintereinbruch

THÖNSE (ak). Was für ein Anblick: Bunte Ostereier hingen an den kahlen Ästen der blätterlosen Büsche gezuckert mit einer Haube aus Schnee. Wer den Hof der Familie Rockahr am Sonntagnachmittag zum 20. Ostermarkt des CDU-Ortsverbandes Thönse betrat, dem bot sich eine verwirrende Kulisse: Oster- und Frühlingsdekoration inmitten einer friedlichen Schneelandschaft.
Familie Rockahr ließ sich von den Witterungsbedingungen keinesfalls aus der Ruhe bringen, „man muss es eben nehmen, wie es kommt“, so Heinz-Theo Rockahr gegenüber den Burgwedeler Nachrichten. Natürlich habe es Auswirkungen auf die Besucheranzahl und auch von den 20 geplanten Ausstellern hätten acht spontan witterungsbedingt abgesagt. Der guten Stimmung bei den verbliebenen Ausstellern schien das Wetter jedoch keinen Abbruch zu tun. Die Kombination aus Schnee, bunten Eiern und Frühblühern wurde mit einer ordentlichen Portion Humor genommen.
Die angebotene Handwerkskunst hielt aber auch in diesem Jahr wieder eine vielfältige Auswahl bereit. Grüne Osterkränze mit farbenfroher Blumen-, Hasen- und Eierdekoration reihten sich an filigrane Laubsägearbeiten, die sowohl österliche Motive boten als auch Steckspielzeug für Kinder. Ein Stand bot außergewöhnlich schöne Ostergestecke, die die natürliche Farbigkeit der Eier, gescheckt oder auch leuchtend Weiß, mit getupften Federn und zartem Grün kombinierten. Ob Straußen- oder Wachteleier, der Vielfalt waren keine Grenzen gesetzt. Mitglieder der St. Marcus-Kirchengemeinde Wettmar, Engensen und Thönse boten auch in diesem Jahr wieder bunte Gestecke mit Frühblühern, die tapfer der Kälte zu trotzen schienen. Kissen, Decken, Läufer und Tischsets komplettierten das Angebot an österlichen Motiven, bestickt mit kleinen gelben Küken oder hoppelnden Häschen.
Doch auch Geschenke nicht österlicher Thematiken ließen sich auf dem 20. Ostermarkt in Thönse ausmachen. Das erste Mal mit dabei war ein Stand einer Anbieterin aus Fuhrberg, die exklusiven Designer-Schmuck anbot, der mit Magnetkraft ausgestattet auch eine positive Wirkung auf das Wohlbefinden haben soll. Für Leib und Seele boten auch andere eine vielfältige Auswahl. So fand sich eine umfangreiche Auswahl an ebenso schmackhaften wie ästhetisch verpackten Likören, vom Eierlikör über Frucht- bis hin zum Kaffeelikör. Auch fruchtige Brotaufstriche, wie Organgen-Ingwer oder Kiwi-Zitrone ließen das Herz von Liebhabern des süßen Frühstücks höher schlagen, Holunderblütensirup bot den Besuchern hingegen gewissermaßen Sommer in Flaschen und verdeutlichte: Irgendwann muss der Schnee weichen.
Ein Angebot, das unter normalen Witterungsverhältnissen vielleicht gar nicht so in den Fokus gerückt wäre, bekam am vergangenen Sonntag eine ganz besondere Bedeutung: Ein Stand bot Körnerkissen in allen Formen und Farben. Einige gefüllt mit Getreide, andere mit Traubenkernen, sodass sie sogar bei 30 Grad waschbar sind, können in der Mikrowelle erwärmt werden und bieten eine ganz besonders wohlige Wärme, ob bei Bauchschmerzen, Verspannungen oder aber einfach kalten Füßen, die in diesen Tagen mehr die Regel als die Ausnahme sein dürften. Pulswärmer, Mützen, selbstgehäkelt Topflappen aber auch kuschelige Fellwesten ergänzten das leuchtend farbige Angebot verschiedener Stände im Bereich Strick und Textilien.
Neben einem ansprechenden Angebot kam natürlich auch das leibliche Wohl beim 20. Ostermarkt nicht zu kurz. Ein Stand bot wunderbar kräftige Hausmacherwurst wie zu Omas Zeiten, die in der kalten Jahreszeit besonders gut schmeckt. Sich den Witterungsverhältnissen adäquat anpassend bot Familie Rockahr heißen Glühwein, Kakao mit oder ohne Amaretto sowie heiße Würstchen und Pommes. An liebevoll bestückten Tischen konnten sich die Besucher in der wohligen Wärme der Werkstatt aufwärmen und zu einem Plausch bei Kaffee und Kuchen zusammenkommen. Die Kinder in dicken Schneeanzügen ließen sich vom Wetter überhaupt nicht beeindrucken, ganz im Gegenteil, es wurde trotzdem Karussell gefahren, im Schnee getollt oder aber das Streichelangebot der Ziegen, Kaninchen und Pferde wahrgenommen.