Gemeinde Isernhagen zeichnet Ehrenamtliche aus

Träger des Bürgerspreises 2010 ist der Verein „Freunde der Bücherei“ in NB. Die Leiterin Renate Brase (vorn) nahm die Ehrenurkunde von Bürgermeister Arpad Bogya entgegen. (Foto: Renate Tiffe)

Veranstaltung alle zwei Jahre im Isernhagenhof

ISERNHAGEN FB (ti). Die Gemeinde Isernhagen weiß die Arbeit ihrer ehrenamtlichen Kräfte in Vereinen und Institutionen zu schätzen. Alle zwei Jahre lädt sie zu einem „Tag des Ehrenamtes“ im Isernhagenhof ein. Die diesjährige Veranstaltung, zu der sich etwa 400 Gäste eingefunden hatten, brachte eine Neuerung. Zum ersten Mal wurden die sogenannten Ehrenamtskarten übergeben.
Verantwortlich für die Gestaltung des Ehrenamtstages sind die „Hauptamtlichen“ aus der Verwaltung, die sich auch diesmal viel einfallen ließen, um den Abend zu einem Ereignis werden zu lassen. Die Moderation hatte der Chef der Verwaltung, Bürgermeister Arpad Bogya, übernommen. Es seien die Ehrenamtlichen, die das Leben in der Gemeinde lebenswert machen, sagte er zur Einführung.
„Let`s go“ hieß es dann zum Auftakt für die Bambino-Truppe der Flying Devils von Sylvies Dance Studio in Langenhagen. Ihr Auftritt mit den vielen Hebefiguren, die schon ans Akrobatische grenzten, begeisterte das Publikum spontan. Weiter ging`s mit einer dagegen eher spröde wirkenden Show-Vorstellung des akademischen Debattierclubs aus Hannover. Das Thema „Soll jeder Bundesbürger verpflichtet werden, ein Ehrenamt auszuüben?“ brachte manches Erhellende zu Tage über die unentgeltlich geleistete Arbeit für die Allgemeinheit. 30 Prozent der Bevölkerung sind jetzt schon beteiligt.
Das Saxophon-Ensemble der Musikschule Isernhagen-Burgwedel leitete über zum Hauptvortrag des Abends: Der Präsident des Landessportbundes, der Braunschweiger Professor Wolf-Rüdiger Umbach, würdigte das Ehrenamt als Eckpfeiler der Gesellschaft. Die Realität zeige jedoch viel Funktionsverdrossenheit. Der Sport mache da keine Ausnahme. Die Anforderungen wachsen stetig. Gesucht werde der „Profi ohne Lohn“, was viele zurück schrecken lasse. Es gebe zwar keine spezielle Krise des Ehrenamtes, die Arbeitsfelder müssen jedoch bei einem angemessenen Entscheidungsspielraum überschaubarer gestaltet und mit einer zeitgemäßen Bürotechnik ausgestattet werden. Unterstützung durch die Hauptamtlichen ist unerlässlich. Mehr Frauen und Senioren sollten eingebunden werden können.
Danach schritt der Bürgermeister zur Tat, zur Auszeichnung besonders verdienter Ehrenamtlicher. Neben der Verleihung der Ehrenamtskarte (s. auch Extra-Spalte) wurde diesmal wieder die Tätigkeit einer Gruppe mit dem Bürgerpreis gewürdigt. Den Bürgerpreis 2010 erhielten die „Freunde der Bücherei“. Der Verein gründete sich im Jahre 2004, um das Fortbestehen der Bücherei in Isernhagen NB zu gewährleisten. Unter der Leitung von Renate Brase arbeiten mit: Kerstin Albach, Bettina Eisfeld, Babette Holzapfel, Caral Hunsche, Ute Kionka, Waltraud Laes, Annette Ohlendorf, Stefanie Rose, Ariane Tami, Birgit Wendt, Sabine Wiechmann und Almuth Wistokat -Wülfing. Sie sorgen neben der hervorragenden Ausstattung mit 10.000 Büchern und anderen Medien für die freundliche Atmosphäre in der Bücherei, die vor allem auch Kinder anzieht. Dotiert ist der Bürgerpreis mit 2.000 Euro. Die Ehrenurkunde nahm Renate Brase entgegen und alle Damen erhielten einen Blumenstrauß.
Ein Imbiss im Foyer stand zum Ausklang des Abends bereit.