„GartenKlänge“: Kunstevent der besonderen Art wird am Samstag eröffnet

Die Audiokünstlerin Natalie Deseke hat 77 Geschichten von Burgwedelern gesammelt und wird diese im Alten Park als Audiokunstprojekt vorstellen. (Foto: Hans Hermann Schröder)
 
Vorbereitungen zum Kunstevent: Bärbel Waldmann-Filtzek und Stephan Rautenkranz vom Kunstverein und Malte Schubert, Umweltkoordinator der Stadt, bei der Arbeit. (Foto: Hans Hermann Schröder)
Burgwedel: Alter Park |

Audiokünstlerin Natalie Deseke bringt den Alten Park zum Sprechen

GROSSBURGWEDEL (hhs). Man stelle sich vor: Beim Gang durch einen idyllischen Park beginnen Büsche, Bäume, Pflanzen plötzlich, Geschichten zu erzählen über Brandkatastrophen, Alltägliches wie das Leben in Burgwedel und vieles andere mehr. Wie reagiert man auf das Unvorhersehbare? Läuft uns ein Schauer über den Rücken? Ergreift man die Flucht oder nimmt man amüsiert Platz, lässt sich auf die Erzählungen ein? Wie reagiert der Bauch oder das Hirn? Reizen die Geschichten zum Widerspruch, haben wir sie in unserer Realität wirklich so wahrgenommen, wie sie uns jetzt geboten werden? Die Audiokünstlerin Natalie Deseke hat in den vergangenen Wochen einen Kunstevent im Alten Park in Großburgwedel vorbereitet, der genau dieses Erleben und die Möglichkeit zur Beantwortung der Fragen ermöglichen wird. Am heutigen Samstagabend um 19.00 Uhr werden die „GartenKlänge - Burgwedel sucht den Stein der Weisen“ im Park an der Thönser Straße eröffnet.

Dieses Kunstprojekt ist exklusiv für den kunstverein art club Burgwedel Isernhagen in Zusammenarbeit mit der Gartenregion entstanden und soll sensibilisieren für Kunst im öffentlichen Raum. Konzeptionell im Mittelpunkt stehen starke Lokalbezüge, die sowohl den zufälligen Besucher als auch den skeptischen Kunstfreund neugierig machen sollen. Die Künstlerin hatte die Burgwedeler angesprochen und um Geschichten gebeten aus allen Ortsteilen. Die Burgwedeler Nachrichten haben darüber berichtet. Natalie Deseke war am Ende überrascht, wie viele Mitbürgerinnen und Mitbürger mitgearbeitet haben: „Die Unterstützung war riesig“, freute sie sich im Gespräch mit dieser Zeitung. „77 Geschichten sind dabei nun herausgekommen“. Auf ganz unterschiedliche Weise im Übrigen: Viele hatte sie auf dem Wochenmarkt und in der Seniorenbegegnungsstätte eingesammelt, andere erhielt sie per Handy oder Mail. Selbst der MGV Concordia ließ eine Sangesprobe von sich aufnehmen.
In der Zwischenzeit hat Natalie Deseke diese Einzelteile zu einem Ganzen zusammengefügt. „Ich habe bei vielen Geschichten noch die so genannte Atmo unterlegt und auch Musik als verbindendes Glied“, erzählt sie. Nun sei das alles in MP3 Qualität gespeichert und wird an vier Stellen im Park ab Samstag zu hören sein.
„Man muss sich zu den Stellen hinbewegen“, erklärt die Künstlerin. „Dann reagiert ein Bewegungsmelder und eine Geschichte beginnt, von einem Baum, aus einem Busch. Man muss die Stelle einfach suchen“, sagt sie. Die Geschichten werden von einem Zufallsgenerator gesteuert, es kann also lange dauern, bis man die einmal gehörte ein zweites Mal verfolgen kann. Gespeist wird die Technik im Hintergrund von Sonnenkollektoren.
Stefan Rautenkranz, der Vorsitzendes des Kunstvereins, ist davon überzeugt, dass dieses Audiokunstprojekt zu einem großen Erfolg wird: „Die Bereitschaft der Burgwedeler, das Projekt mit Leben zu füllen, war bisher riesig und ich denke, dass sie nun auch erleben wollen, was aus ihrer Mitarbeit entstanden ist“. Rautenkranz kennt das Ergebnis auch nicht und ist „gespannt wie ein Flitzebogen“. „Ich glaube, ich werde häufiger hierher kommen und die Geschichten unter ganz unterschiedlichen Bedingungen wirken lassen“, sagt er. Zeit dafür ist ausreichend. Der Audiokunstevent wird am Samstag, 31. Juli um 19.00 Uhr im Alten Park an der Thönser Straße in Großburgwedel eröffnet. Die Eröffnungsrede wird der Kurator des Zeppelinmuseums in Friedrichshafen halten. Zur musikalischen Unterhaltung gibt es Saxophon-Musik. Die außergewöhnlichen „GartenKlänge“ sind bis zum 31. Oktober zu erleben.