Gälische Lieder in St. Petri

Andreas Pasemann an der Keltischen Harfe und Sängerin Antje Siefert sind am 21. Oktober zu Gast in der St. Petri-Kirche. (Foto: Pasemann/Siefert)

Konzert mit Gesang und keltischer Harfe

GROSSBURGWEDEL (r/bs). Am Sonntag, dem 21. Oktober, lädt die St.Petri-Kirchengemeinde um 17.00 Uhr zu einem Konzert mit Gesang und Keltischer Harfe in die Petri-Kirche ein.
Auf dem Programm stehen Irische Lieder und Vertonungen von Claudio Monteverdi, John Dowland und anderen Komponisten.
Zu Gast sind die Sängerin Antje Siefert und Andreas Pasemann an der Keltischen Harfe. Den teilweise auf gälisch gesungenen Liedern, die Landschaft und Bewohner der grünen Insel lebendig werden lassen, werden Werke aus dem frühbarocken England und Italien gegenübergestellt.
Antje Siefert studierte an den Musikhochschulen von Hannover und Amsterdam. Kennzeichnend für ihre Arbeit ist die Vielseitigkeit: sie ist mit Literatur von Frühbarock bis zeitgenössisch, mit Liederabenden und Uraufführungen im In- und Ausland, in diversen kammermusikalischen Besetzungen und vielerorts in der niedersächsischen Kirchenmusik zu hören.
Sie entwirft Projekte, die E- und U-Musik miteinander verbinden, Programme mit Volks- bzw. Abendliedern zur Revitalisierung verloren gehenden Liedgutes und hat ein Konzertformat für Schüler im Repertoire, in dem sie den Versuch unternimmt, ihnen die Gattung Kunstlied nahe zu bringen.
Andreas Pasemann studierte Kirchenmusik an der Hochschule für Musik und Theater in Hannover. Als Stipendiat der niedersächsischen Sparkassenstiftung führten ihn weiterführende Studien zu Daniel Roth und Gaston Litaize nach Paris.
1990 legte er sein A-Examen ab. Anschließend trat er die Stelle eines Organisten und stellvertretenden Leiters der Braunschweiger Domsingschule an. Seit 1996 ist Andreas Pasemann Propsteikantor in Seesen am Harz. Er ist als Organist und Harfenist Mitglied des Berliner Ensembles „Les Seraphines“.
Der Eintritt ist dank des Musikförderkreises St. Petri Großburgwedel e.V. frei, um eine Spende für die kirchenmusikalische Arbeit wird gebeten.