Fuhrberg bewegt: mehr als 100 Teilnehmer beim Laufevent

Jede Menge Spaß hatten die Kinder beim „Kampf“ gegen das Gummiseil. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Gelungene Kombination von Sportevent und Schulfest

FUHRBERG (hhs). Am vergangenen Samstag hat die Maria-Sibylla-Merian-Grundschule Fuhrberg wieder bewegt. Zum fünften Mal fand diese gelungene Kombination von Laufevent und Schulfest, organisiert vom Förderverein der verlässlichen Grundschule, statt.
Im Lauf der vergangenen Jahre ist aus den ersten Anfängen ein richtiges kleines Dorffest gewachsen, das weitaus mehr Mitbürgerinnen und Mitbürger anzieht als nur Eltern und Großeltern. Mit dem Erlös des Fests wird alljährlich ein Schulprojekt unterstützt.
Die Maria-Sibylla-Merian-Grundschule in Fuhrberg betreut 96 Schülerinnen und Schüler, verfügt über sechs Lehrkräfte und zwei pädagogische Mitarbeiterinnen. Gut 100 Läuferinnen und Läufer spurteten an diesem Tag um die besten Plätze auf den unterschiedlich langen und damit auch altersgerechten Strecken durch das Gelände um Kahlsweg und Heudamm. Einen etwa einen Kilometer langen Rundkurs hatten die Erst- und Zweitklässler zu bewältigen, dann wurde die Strecke etwas länger für den dritten und vierten Jahrgang.
Darüber hinaus wurden natürlich auch Langstrecken angeboten, dreieinhalb, fünf und zehn Kilometer. In diesem Jahr gab es eine sinnvolle Neuerung: Der Start wurde vom Eingang des Sportplatzes am Kahlsweg näher an den Schulhof, dem Zentrum des Schulfestes, verlegt. Das führte dazu, dass die Läufer gleich zu Beginn schon ordentlich den Ansporn der vielen Zuschauer spüren konnten. Am gewohnten Verlauf der Strecken änderte das allerdings wenig. Der Start wurde so auf ideale Weise perfektioniert.
Besondere Vorkommnisse gab es bei den Läufen nicht. Zur Sicherheit begleitet Dr. Sven Andresen, selbst Vater eines vom „Lauffieber“ befallenen Kindes, seit Jahren die längeren Strecken. Eine kleine Besonderheit am Rande sei erwähnt: Heinrich Heuer, Schüler an der Grundschule, ging zweimal auf unterschiedlichen Strecken an den Start und schaffte diese Doppelbelastung ganz locker.
Auf dem Schulhof hatten die Organisatoren für ein vielfältiges Programm gesorgt: Bratwürste, Getränke, daneben Kaffee und Kuchen, die beliebte Milchbar, für die der Spargelhof mit Produkten des Milchhofs Hemme sorgte, und den eigenen frischen Erdbeeren und einiges mehr.
Dazu war für beste Unterhaltung der großen und kleinen Gäste gesorgt: Die Fuhrberger Zimmerei bot Bastelaktionen an und die Galileo-Brücke. Das ist von Beginn an immer ein Hingucker: Eine Brücke aus Holz ohne feste Verbindungen wie Nägel, Schrauben, Seile. Und das Autohaus Giesche hatte für einen ebenerdigen Bunjee gesorgt. Hier versuchten die Kinder, gegen das Gummiseil anzulaufen, was allen einen Riesenspaß bereitete. Darüber hinaus fanden sich weitere Spiel- und Bastelaktionen, für jeden Geschmack fand sich genau das Richtige. Am Ende gab es für alle Teilnehmer am Lauf Medaillen und Urkunden, und die meisten waren sicher, auch im kommenden Jahr wieder dabei zu sein.