Freiwillige Feuerwehr Fuhrberg weihte ihre neuen Räumlichkeiten ein

Stadtbrandmeister Friedhelm Leisenberg ehrte Hauptlöschmeister Willi Eickmann für 40 Jahre Dienst in der Ortswehr Fuhrberg. (Foto: Hans Hermann Schröder)

Bürgermeister Dr. Hendrik Hoppenstedt lobte Kameraden für Eigenleistung

FUHRBERG (hhs). Am Donnerstag dieser Woche hatte die Freiwillige Feuerwehr Fuhrberg zur Einweihung ihrer neuen Räume eingeladen. Es sollte ein kleines Fest werden, denn mit diesen Örtlichkeiten haben sich lang ersehnte Wünsche der Kameraden erfüllt. Der wichtigste: Sie verfügen nun über eine Garderobe, getrennt von der Fahrzeughalle, in der sie sich bisher für ihre Einsätze umziehen mussten. Unter den Gästen befanden sich alle, die an diesem Umbauprojekt beteiligt waren.
Ortsbrandmeister Dirk Fleischfresser begrüßte die Gäste, darunter Dr. Hendrik Hoppenstedt als Bürgermeister der Stadt Burgwedel, Michaela Greite als Vertreterin des Ordnungsamtes, Jürgen Gruschwa als Vorsitzender des Feuerschutzausschusses, einige Mitglieder des Rates, Stadtbrandmeister Friedhelm Leisenberg und mehrere Ortsbrandmeister, Vereinsvorsitzende aus Fuhrberg, den Waldbrandbeauftraten Helmut Andrick. Fleischfresser gab seiner Freude Ausdruck, dass die Möglichkeiten, die die Umnutzung des Gebäudes durch den Umzug der Arztpraxis geboten habe, so schnell und zügig vonstatten gegangen sei. Er dankte dem Architekten Otto Breske für seinen Einsatz und lobte seine Kameraden für die Eigenleistung, die sie immer mit viel Freude getätigt haben. Er wies auf die Umgestaltung der Fahrzeughalle hin, anderen hoher Decke jetzt die Wappen der Stadt Burgwedel und der Ortschaft Fuhrberg sowie das Feuerwehrlogo prangen.
Bürgermeister Dr. Hendrik Hoppenstedt erklärte in seinem Grußwort, e sei froh, dass der Umbau zu einer Entspannung der räumlichen Enge bei der Ortswehr Fuhrberg gesorgt habe. Er erinnerte daran, dass es damals Ortsbürgermeister Heiner Neddermeyer war, der im Ort nach Nutzungsmöglichkeiten für die leer stehenden Räume gefragt habe. Die Stadt habe dann, als die Entscheidung für die Wehr gefallen war, 105.000 Euro für den notwendigen Umbau veranschlagt. Dank der Eigenleistung der Kameraden habe er aber nur 90.000 Euro verschlungen. Die neue Garderobe sei vollkommen in Eigenleistung gebaut worden und die Ortswehr hab auch für den Anstrich gesorgt.
Stadtbrandmeister Friedhelm Leisenberg überbrachte die Grüße des Stadtkommandos und Heinz-Jürgen Krüger, Regionsabschnittsleiter diejenigen der Regionsfeuerwehr. Beide wünschten den Fuhrberger Kameraden, dass sie immer unversehrt aus den Einsätzen zurückkehren. Dann mussten sich alle Kameraden erheben, Ehrungen standen an: Hauptlöschmeister Willi Eickmann versieht seit 40 Jahren seinen Dienst in der Ortswehr. Er erhielt die Ehrenmedaille und Urkunde des Landesfeuerwehrverbandes. Hauptbrandmeister Wolfgang Grund, ehemals Ortsbrandmeister, und Hauptfeuerwehrmann Rudi Wöhler erhielten für 40 Jahre Mitgliedschaft die Plakette der Regionsfeuerwehr.
Anschließend ging man zum kulinarischen Teil über. Dafür hatten die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Großburgwedel gesorgt. Es gab leckeren Eintopf aus der Gulaschkanone, die entsprechenden Getränke und viele gute Gespräche und natürlich eine Menge guter Musik des Feuerwehrmusikzuges.