Freisprechung der Maler- und Lackierergesellen in kleiner Runde

Freuen sich über die Freisprechung: (v.l.n.r.) Sascha Voges, Pierre Jazbinsek, Gero Fenske, Patrick Loth und Thomas Jüngst. (Foto: Sina Balkau)

Drei der fünf Gesellen erhielten ihre Berufsschulzeugnisse

BURGDORF (sib). Die Maler- und Lackierer-Innung Burgdorf sprach am Dienstag ihre fünf Gesellen nach bestandener Prüfung frei. Da zwei Gesellen fehlten, bekamen nur drei junge Männer ihre Zeugnisse vom stellvertretenden Obermeister und Lehrlingswart Thomas Jüngst überreicht.
„Das ist heute eine extrem kleine Runde. Zwei Gesellen fehlen und die anderen haben wenig Begleitung mitgebracht“, sagte Lehrlingswart Thomas Jüngst. Insgesamt sind 26 Auszubildende der Innungen Burgdorf und Neustadt zur Gesellenprüfung angetreten, davon fünf aus Burgdorf, die alle bestanden haben. Schon im vergangenen Jahr konnten nur vier angehende Maler und Lackierer freigesprochen werden, für 2011 hofft Jüngst auf eine Steigerung.
Trotzdem wurde die Freisprechung feierlich begangen, stellte sie doch ein einschneidendes Ereignis im Leben der Gesellen dar. „Vor drei Jahren wart ihr ein paar kleine Jungs, die nicht so recht wussten, was sie machen sollten“, blickte Thomas Jüngst, der auch Vorsitzender im Prüfungsrat des Gesellenausschusses ist, zurück. Das Prüfungsergebnis sei nun aber ganz hervorragend gewesen. „Obermeister Patrik Lalk, der heute leider nicht dabei sein kann, hat sich sehr über eure Leistungen gefreut“, so der stellvertretende Innungsmeister Jüngst. Auch Sascha Voges, Mitglied des Prüfungsbeirats, lobte die Gesellen: „Das war ein sehr schöner Durchgang in den praktischen Arbeiten. Was ich dieses Jahr gesehen habe, war einwandfrei.“
„Ich hoffe, der eine oder andere wird die Meisterschule besuchen und später selbst Lehrlinge ausbilden. Denn Bildung ist das halbe Leben“, gab Jüngst seinen Schützlingen mit auf den Weg. Die drei anwesenden Gesellen wollen jedoch erst einmal Berufspraxis sammeln: Sie haben eine feste Anstellung gefunden.
Die Berufsschulzeugnisse wurden verteilt, die Gesellenbriefe werden später mit der Post verschickt. Pierre Jazbinsek aus Burgwedel erhielt außerdem ein kleines Geschenk für seine hervorragenden Leistungen: Sowohl in der praktischen als auch in der theoretischen Prüfung hat er mit „gut“ abgeschnitten, außerdem hat er einen Notendurchschnitt von 2,1. „Ich bin sehr gerührt und freue mich darüber, dass du nicht nur Klassenbester, sondern auch Schulbester gewesen bist. Dafür gebührt dir ganz besondere Anerkennung“, sagte Thomas Jüngst, der Jazbinsek in seinem Betrieb in Kleinburgwedel ausgebildet hat.
Des Weiteren wurden freigesprochen: Gero Fenske aus der Wedemark (Betrieb Thomas Frieske, Wedemark/Elze), Patrick Loth aus Lehrte/Immensen (Betrieb Andreas Krebs, Lehrte/Immensen), Kenneth Schimmel aus Garbsen (Betrieb Reckewerth Malerfachbetrieb, Garbsen) und Tobias Meyer aus der Wedemark (Betrieb Lalk, Burgwedel).