„Freie Fahrt“ für Fußgänger und Radfahrer

Offizielle Freigabe des Verbindungsweges zwischen den Sporthallenparkplätzen und der Straße Auf der Ramhorst: Hauptamtsleiter Götz Gero Moeller durchschnitt das Absperrband mit einer Schere. (Foto: Bettina Garms-Polatschek)

Neuer Weg verbindet Großburgwedeler Freibad und Vierfeldhalle auf der Ramhorst

GROSSBURGWEDEL (bgp). Genutzt wurde der neue Verbindungsweg zwischen Sporthallenparkplätzen und der Straße Auf der Ramhorst schon, bevor alle Bauzäune weggeräumt waren. Jetzt aber ist es offiziell: Am Montagnachmittag eröffnete Hauptamtsleiter Götz Gero Moeller den Rad- und Fußweg nahe dem Schulzentrum.
Eine wassergebundene Decke, aufgebracht in 270 Metern Länge und 2,65 Metern Breite, sorgt für festen Untergrund. Sechs moderne Straßenleuchten erhellen den von Bäumen und Büschen umgebenen Verbindungsweg, den Radler und Fußgänger gemeinsam nutzen dürfen. Die Materialliste ist beeindruckend: 400 Tonnen Brechkorngemisch für die Deckschicht und 75 Tonnen Material wurden verbaut. Rund 45 Quadratmeter Betonsteine wurden an den Ein- und Ausfahrten verlegt. 35.000 Euro hat sich die Stadt Burgwedel den Weg kosten lassen.
Michaela Seidel, Pressesprecherin der Stadt Burgwedel, betonte die erhöhte Sicherheit für Kinder und Jugendliche, die zwischen Freibad und den Sporthallen pendeln. Sie könnten mit dem Rad oder zu Fuß „abseits der Straßen“ sicher zum Ziel gelangen. Der Weg ist eine Verlängerung der Fuß- und Radwegverbindung vom Friedhof Großburgwedel bis zu den Parkplätzen der Vierfeldhalle am Schulzentrum.
Ein paar Arbeiten sind allerdings noch fällig, da sich nach heftigen Regengüssen eine große Pfütze im vorderen Wegbereich an der Skaterbahn bildete. Dort müssten die Mitarbeiter des Städtischen Bauhofes „in den nächsten Tagen noch einmal nachbessern“, erklärte Moeller. Tiefbauamtsleiter Harald Rietz war jedenfalls begeistert von der neuen Verbindung und machte eine Testfahrt mit seinem Fahrrad, auf dem er zum Termin angeradelt war.